A2: Fahndung nach Geisterfahrer dauert an

Der Geisterfahrer verursachte am Dienstagabend einen Unfall auf der A2.
Der Geisterfahrer verursachte am Dienstagabend einen Unfall auf der A2. - © Einsatzdoku
Über etwa 60 Kilometer war am Dienstagabend ein Lenker auf der A2 als Geisterfahrer unterwegs. Er verursachte einen Unfall, fuhr jedoch weiter. Die Polizei berichtet, dass er mit bis zu 160 km/h im Nebel unterwegs war. Obwohl die Polizei das Kennzeichen des niederösterreichischen Lenkers kennt, dauert die Fahndung noch immer an.

Wie berichtet verursachte der Geisterfahrer einen Unfall, bei dem ein Auto in die Mittelbetonleitwand krachte. Die Ermittler sahen sich am Mittwochnachmittag auf der Spur des Zulassungsbesitzers des “Geisterautos”. Ausgeforscht war der Mann jedoch “noch nicht”, heißt es von den Ermittlern.

Geisterfahrer auf der A2

Die ersten Notrufe wegen der “Geisterfahrt” hatte es für den Abschnitt zwischen Grimmenstein und Seebenstein gegeben. Konrath ging daher davon aus, dass der Lenker in Grimmenstein auf die falsche Richtungsfahrbahn der A2 aufgefahren war. Dass es nicht mehrere Unfälle gegeben habe, führte er auf “Schutzengel” und darauf zurück, dass Streifen den entgegenkommenden Verkehr auf 30 km/h “heruntergebremst” und zur Seite abgeleitet hätten. Drei Anhalteversuche unter anderem mit Blaulicht und Folgetonhorn seien gescheitert. Sogar eine Komplettsperre der A2 sei in Vorbereitung gewesen. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung