Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

20 neue WEGA-Polizisten für Wien

Die neuen WEGA-Beamten wurden in Wien geehrt
Die neuen WEGA-Beamten wurden in Wien geehrt ©Thomas Cerny
In Wien werden in Kürze 20 neue WEGA-Beamte ihren Dienst versehen. Die Übergabe des weinroten Baretts der WEGA ist traditionsgemäß das feierliche Ende einer langen und fordernden Ausbildung für all jene Polizisten, die Teil dieser Sondereinheit werden wollen.
184 Polizisten für Wien
So sicher ist Ihr Bezirk

Von 83 Teilnehmern am Aufnahmeverfahren haben sich 20 Beamte für den Ausbildungslehrgang qualifiziert und nahmen am Mittwoch im Rahmen einer Veranstaltung ihr neues WEGA-Barett entgegen. Sie haben in den vergangenen sechs Monaten eine sowohl physisch als auch psychisch fordernde Spezialausbildung absolviert und werden nun in die Reihen der Einsatzkompanien eingegliedert.

Glückwünsche für neue WEGA-Beamte bei Festakt in Wien

Innenminister Wolfgang Sobotka war bei der feierlichen Ausmusterung persönlich anwesend und gratulierte den neuen WEGA-Beamten: “Die WEGA ist als polizeiliche Sondereinheit weltweit hoch angesehen. Ich gratuliere den 20 Beamten zu diesem Erfolg und wünsche ihnen, nach jedem Einsatz gesund zur Familie zurückkehren zu können.” Auch Gerhard Pürstl, Landespolizeipräsident in Wien, gab den Ausgemusterten seine Glückwünsche mit auf den Weg: “Die WEGA ist ein Herzstück der Wiener Polizei. Sie ist vor allem bei heiklen Einsätzen nicht wegzudenken und man kann sich immer zu einhundert Prozent auf die WEGA-Beamten verlassen.”

>>Ausbildung abgeschlossen: 184 neue Polizistinnen und Polizisten für Wien

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 20 neue WEGA-Polizisten für Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen