Wiener Gürtel Nightwalk 2015: Hauptverkehrsader im Zeichen des Pop

Akt.:
1Kommentar
Bereits zum 18. Mal begeistert der Gürtel Night Walk Wiens-Partyvolk
Bereits zum 18. Mal begeistert der Gürtel Night Walk Wiens-Partyvolk - © VIENNA.at
Am 29. August werden anstatt tausender Autos tausende Musikbegeisterte den Wiener Gürtel belagern: Bereits zum 18. Mal lädt man dort nämlich zum musikalischen “Nightwalk”. Heuer wird es unter anderem Auftritte vom modernen Wiener Lied-Duo Wiener Blond, den Amadeus Award-Gewinnern Catastrophe & Cure oder den Indierockern Olympique geben. Der Eintritt ist frei.

Den Open-Air-Anfang macht schon um 18.00 Uhr die Hauptbücherei am Urban-Loritz-Platz, wo heuer mit Wiener Blond junges, modernes Wienerlied auf das Erste Wiener Heimorgelorchester und damit alte Hasen im Musikbusiness trifft. Immerhin wird heuer das 20-jährige Bandjubiläum begangen. Während in der Auslage und im Loft nur indoor gefeiert wird, schlägt das Loop seine Bühnenzelte ebenfalls im Freien auf. Beschallt werden diese von der Gypsy-Jazz-Fraktion Gewürztraminer, danach geht es anrainerfreundlich drinnen weiter.

Chelsea, Catastrophe & Cure

Beim Stadtbahnbogen-Urgestein Chelsea gibt es die Amadeus Award-Gewinner Catastrophe & Cure zu hören, die für zugängliche Indie-Pop-Klänge bekannt sind. Einen Auftritt wird auch Mile Me Deaf bestreiten – einst als Nebenprojekt von Wolfgang Möstl gegründet. Im Weberknecht widmet man sich den Singern and Songwritern – darunter u.a. Agnes Milewski. Auch in den kleineren Lokalen wie etwa dem Roten Bogen oder dem Cafe Concerto muss man auf besondere musikalische Beschallung nicht verzichten.

Die Initiatoren des Gürtel Nightwalks

Im Cafe Carina residieren dagegen die zwei Wiener SPÖ-Gemeinderäte Kurt Stürzenbecher und Heinz Vettermann sowie die rote Nationalratsabgeordnete Nurten Yilmaz, die sich – ganz der Tradition verpflichtet – wieder als Vorleser eigener und fremder Texte zur Verfügung stellen. Das Trio hatte den Gürtel Nightwalk 1998 initiiert. Heuer beteiligen sich rund 20 Locations.

Punk-Rock-Szene im Belfast der 1970er-Jahre

Im Rhiz entert Hella Comet die Bühne, die sich selbst irgendwo zwischen Postrock und Postpunk einordnen. Danach wird es ebenfalls laut, haben sich doch Wild Evel and the Trashbones angesagt. Indoor wartet dann noch Sex on the Beach auf Nachtschwärmer. Das Volxkino ist ebenfalls Freiluft, allerdings Kino und zeigt auf Höhe Laudongasse “Good Vibrations”, der die Entwicklung der Punk-Rock-Szene im Belfast der 1970er-Jahre thematisiert.

Fünf Open-Air-Bühnen und DJs

Kein Geheimtipp mehr sind die Salzburger Indierocker von Olympique, die bereits mit Awolnation tourten. Sie beschallen zusammen mit den laut Eigendefinition “ungenierten Krawallmachern” von AexAttack den Platz vorm B72. Zu späterer Stunde gehört der Nightwalk dann nicht mehr den fünf Open-Air-Bühnen, sondern vor allem den DJs – und natürlich den Besuchern. Zu Spitzenzeiten waren das auch schon einmal gut 25.000.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel