Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

12-Stunden-Tag: WKO stellt Werbe-Video nach Shitstorm ein

©APA/Youtube
Die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) stoppt ihre Werbemaßnahmen zum 12-Stunden-Tag nach einem Shitstorm rund um ihr Werbe-Video. So ruhen etwa die Pläne für dazugehörige Fernsehwerbespots auf Eis. Die genauen Kosten für die Kampagne dürften sich auf 500.000 bis fast einer Million Euro belaufen. Das Thema "12-Stunden-Tag" schlug am Mittwoch zudem auch über Österreichs Grenzen hinaus für Wellen - etwa bei Südtirols Deutsch-Matura.
Shitstorm gegen WKO
So macht sich Twitter lustig

Die Wirtschaftskammer hat ihre geplanten TV-Spots zum 12-Stunden-Tag gestoppt. Auch online wird das umstrittene Youtube-Video nicht mehr beworben. “Das Thema wurde nun früher als erwartet in den parlamentarischen Prozess eingebracht, was natürlich unsere laufende Planung beeinflusst hat”, erklärte WKÖ-Sprecherin Sonja Horner am Mittwoch auf APA-Anfrage.

Pläne für Fernsehwerbespots ruhen auf Eis

Die Wirtschaftskammer hatte auch Pläne für Werbespots im Fernsehen geschmiedet, diese liegen nun aber auf Eis. Die Wirtschaftskammer-Sprecherin betonte, dass das nicht an der Kritik an dem Youtube-Video liege, sondern daran, dass die Gesetzespläne früher als erwartet eingebracht wurden.

Wie viel kostet die Werbung?

Ohne TV-Schaltungen sei ein Budget von 500.000 Euro für die Kampagne eingeplant. Die Kosten für das Musikvideo betrugen den Angaben zufolge rund 54.000 netto, die Kosten für die bisherige Online-Bewerbung bewegten sich bei rund 4.000 Euro netto. Es ist die erste größere Werbekampagne, seit Ex-ÖVP-Minister Harald Mahrer seinen Vorgänger Christoph Leitl als Wirtschaftskammerpräsident abgelöst hat. Der Grün-Politiker und Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, Johann Arsenovic, erklärte auf Twitter aber zu den Kosten

Bewusst “unkonventioneller” Weg

Mahrers Sprecherin Horner verteidigte das Youtube-Video, das seit Montag viele negative Reaktionen und Spott hervorrief. “Wir haben uns bewusst für einen unkonventionellen Weg in der Kommunikation entscheiden, bei dem uns auch bewusst war, dass er nicht nur auf einhellige Zustimmung stößt, was sicher auch dem Zeitpunkt geschuldet ist, da das Thema aktuell emotional sehr aufgeladen ist. Unser Ziel ist, die Diskussion wieder dorthin zu bringen, wo sie hingehört: auf die sachliche Ebene.”

Arbeitszeit auch Thema in Südtirol

Der geplante 12-Stunden-Tag in Österreich ist auch bei unseren nächsten Nachbarn ein Thema – nämlich bei der schriftlichen Maturaprüfung in Deutsch in Südtirol. Dort konnten die Schüler und Schülerinnen heute unter anderem einen Essay oder Zeitungsartikel zum Thema “Weniger arbeiten, besser leben? Nur 20 Stunden pro Woche statt 40?” schreiben. Dem Themenbündel beigelegt wurden die Texte “Endlich mehr Live als Work“, ein Kommentar der deutschen Wochenzeitung “Die Zeit”, sowie ein Text der deutschen Wirtschaftszeitschrift “brand eins” mit dem Titel “Was wäre, wenn… wir alle nur noch 20 Stunden arbeiteten? Ein Szenario.” Die Themen wurden jedoch bereits vor einem Monat festgelegt.

Etwas über 3.200 Schüler an den deutschsprachigen Oberschulen wurden am Mittwoch aufgefordert “argumentierend vorzugehen und dabei sinnvolle Bezüge zu Ihren persönlichen Kenntnissen und Lernerfahrungen” herzustellen (hier geht es zur kompletten Deutsch-Matura). Ob so eine Argumentation wie im WKO-Video ausreichend für einen positiven Abschluss gewesen wäre, sei einmal dahingestellt. Nochmal zur Erinnerung:

(APA/red)
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • 12-Stunden-Tag: WKO stellt Werbe-Video nach Shitstorm ein
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen