1:1-Unentschieden: Austria Wien konnte sich gegen Grödig nicht durchsetzen

Das Ergebnis sollte eigentlich kein Grund zum Jubeln sein.
Das Ergebnis sollte eigentlich kein Grund zum Jubeln sein. - © APA/ Krugfoto
Auch im zweiten Spiel unter ihrem neuen Trainer Andreas Ogris konnte die Wiener Austria keinen Sieg einfahren. Im Auswärtsspiel gegen Grödig mussten sie sich am Samstag mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben.

Im Rennen um einen Europacup-Platz verlor die vier Ligaspiele sieglose Austria weiter an Boden. Auf den fünften Platz, der theoretisch reichen könnte, fehlen den Wienern acht Runden vor Schluss bereits acht Punkte. Grödig liegt weitere drei Zähler dahinter auf Rang acht. Beide Teams stehen allerdings im Cup-Halbfinale und haben auf diesem Weg noch Chancen auf das internationale Geschäft.

Defensivkonzept der Austria geht nicht auf

Ogris verordnete seinem Team im dritten Pflichtspiel im Amt ein Defensivkonzept. Der Interimscoach setzte auf drei Innenverteidiger und dazu zwei defensive Außenspieler. Im Tor vertrat der 19-jährige Osman Hadzikic bei seinem Bundesliga-Debüt den angeschlagenen ÖFB-Teamkeeper Heinz Lindner. Anstelle des gesperrten Markus Suttner trug der Australier James Holland in seinem 100. Bundesliga-Spiel die Kapitänsschleife.

Alle Hoffnung lag auf Kvasina

Als Solostürmer im auf Sicherheit bedachten 5-4-1-System setzte Ogris auf Kvasina. Der 18-Jährige, der schon im Cup-Viertelfinale in Kapfenberg (2:0) getroffen hatte, verwertete auch die einzige Großchance der Austria. Nach einer Flanke von David De Paula servierte ihm Marco Meilinger den Ball per Kopf. Die Grödig-Abwehr leistete sich dabei ein kollektives Nickerchen.

Grödig übernahm das Spiel

Die Austria überließ Grödig in weiterer Folge das Spiel, zog sich vor 1.625 Zuschauern – Grödigs Rekordbesuch in diesem Frühjahr – immer weiter zurück. Die beste Ausgleichschance vor der Pause fand Speerspitze Bernd Gschweidl vor. Dessen abgefälschten Schuss parierte Hadzikic bei seiner ersten Bewährungsprobe aber glänzend (25.). Grödig investiert nach Seitenwechsel noch mehr und bestrafte die Austria für ihre Passivität. Nutz traf erst die Latte (55.). Durch eine abgefälschte Flanke von Philipp Huspek, die Hadzikic nicht mehr über die Latte drehen konnte, kam der Ball aber zu ihm zurück. Nutz, der wie Huspek im Sommer zu Austrias Stadtrivalen Rapid wechselt, erzielte sein fünftes Saisontor.
Huspek hatte sogar den Siegestreffer auf dem Fuß, Thomas Salamon lenkte seinen Schuss aber am Tor vorbei (79.). Die Austria hatte offensiv wenig anzubieten, fand keine zwingende Gelegenheit mehr vor. Den Wienern gelang damit auch in ihrem vierten Bundesliga-Auftritt in Grödig kein Sieg. Ogris versuchte sich als vierter Austria-Trainer erfolglos daran.

Wiener seit sieben Ligaspielen ohne Sieg

Auswärts ist die Austria bereits seit sieben Ligaspielen sieglos. In den jüngsten sieben Runden gelang den Violetten nur ein Sieg – Anfang März im Derby gegen Rapid (2:1). Die Grödiger vergrößerten ihr Polster auf Schlusslicht Admira im Kampf um den Klassenerhalt auf neun Punkte. Im direkten Duell war den Salzburgern vergangene Woche mit einem 3:2-Sieg ein Befreiungsschlag gelungen. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung