Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Männer in Wien und Krems vergiftet: 51-jährige Frau unter Mordverdacht festgenommen

Mutmaßliche Giftmorde: Zwei Männer sollen in Wien und Krems vergiftet worden sein
Mutmaßliche Giftmorde: Zwei Männer sollen in Wien und Krems vergiftet worden sein ©Bilderbox (Symbolbild)
Eine in Wien lebende gebürtige Polin steht im dringenden Verdacht, zwei Männer in Wien und Niederösterreich mit Arsen vergiftet zu haben. Sie lebte mit diesen zusammen und erbte nach deren Tod in großem Stil Immobilien und Autos. Nun wurde Bogomilla W. festgenommen.
Die mysteriösen Todesfälle
Stichwort Arsen

Nach zwei mysteriösen Todesfällen in Wien und Krems ist die 51-jährige Polin Bogomilla W., die in Wien lebt, nun in Haft. Die Frau ist verdächtig, mindestens zwei Männer, bei denen sie kurz zuvor eingezogen ist, vergiftet zu haben (Vienna.at berichtete).

Gift bei Tatverdächtiger gefunden

Die beiden Männer aus Wien und Niederösterreich, die unter rätselhaften Umständen gestorben sein sollen, hatten dieselbe Bekannte: Bogomilla W. Der Niederösterreicher und ein Wiener verfielen rapide und starben, nachdem die Frau bei ihnen eingezogen war. Nun hat die Staatsanwaltschaft Krems die Verhaftung der letzten Lebensgefährtin angeordnet. Bei der Frau soll Gift gefunden worden sein. Die Tochter eines Toten berichtet der “Tageszeitung Kurier”, dass die Körper der Männer schon in den nächsten Tagen exhumiert werden.

Franz Hütter, Sprecher der Staatsanwaltschaft Krems, hat am Freitagvormittag einen Vorabbericht der Tageszeitung Österreich bestätigt. Es bestehe Mordverdacht, sagte er auf Anfrage zur APA.

Zwei Männer vergiftet – Frau beschuldigt

Die 51-Jährige wird mit dem Ableben des Niederösterreichers (61) und eines Wieners (68) in Verbindung gebracht. Die Männer seien unter auffallend ähnlichen Umständen gestorben, schrieben etwa die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) jüngst in der Lokalausgabe Krems/Kamptal. Beide hätten sich laut Aussagen von Angehörigen bester Gesundheit erfreut, bis sie ihre spätere Lebensgefährtin und Pflegerin kennenlernten. Er könne die Festnahme der Beschuldigten bestätigen, sagte Hütter. Der Haftbefehl sei von der Staatsanwaltschaft Krems ausgestellt worden. Die Polizei befürchtet nach Berichten der Tageszeitung “Österreich” sogar noch mehr Morde.

Details zum Fall laut Medienberichten

“Österreich” berichtet in der Samstag-Ausgabe Details zu den Morden: Das erste Opfer, Herbert Ableidinger (68) wurde von Dr. Wolfgang Denk, einem renommierten Sachverständigen, unter die Lupe genommen. Das zweite Opfer, der 61-jährige Alois F. aus Stratzdorf in Niederösterreich auf der Gerichtsmedizin in Wien untersucht. Exhumiert wurden die beiden Männer angeblich nicht, sie konnten laut “Österreich” anhand von Gewebeproben untersucht werden, die vor dem Begräbnis entnommen wurden. In beiden Fällen dürften Rückstände von Arsen festgestellt worden sein, die zum Tod der beiden Opfer führten.

In den beiden bisher bekannten Fällen erhielt die Frau hohe Geldsummen, einen Wagen der Marke Mercedes und eine Eigentumswohnung.Die Ermittlungen hat OK-Chef Ernst Geiger vom Bundeskriminalamt übernommen. Die mutmaßliche Mörderin, die auch zuletzt wieder mit einem pflegebedürftigen, betagte Mann in der Donaustadt zusammenlebte, wurde nun festgenommen. “Österreich” vergleicht den Fall mit dem Fall Elfriede Blauensteiner. Die “Schwarze Witwe” hatte ihren Ehemann, zwei Pensionisten und eine Nachbarin vergiftet und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. 2003 verstarb sie im Alter von 72 Jahren. Die Männer, die mit der 51-jährigen Tatverdächtigen zusammenlebten, wurden möglicherweise auf ähnliche Art vergiftet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zwei Männer in Wien und Krems vergiftet: 51-jährige Frau unter Mordverdacht festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen