Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zuwanderung überwiegend positiv für Österreich

Trotz der Kosten fürs Asylwesen profitiert Österreich in Summe von den Einwanderern
Trotz der Kosten fürs Asylwesen profitiert Österreich in Summe von den Einwanderern ©Foto: Armin Weigel/dpa
Die Zuwanderung in Österreich wirkt sich überwiegend positiv für die Wirtschaft und die Staatsfinanzen aus, so das Forschungsinstitut EcoAustria. Einzig für das Asylwesen fällt die Bilanz negativ aus.

Erstellt wurde die Studie im Auftrag des beim Außenministerium angesiedelten “Österreichischen Integrationsfonds”, gemeinsam mit dem Institut für Familienforschung an der Universität Wien. Die Autoren berücksichtigen sowohl die bezahlten Steuern und Sozialabgaben als auch die für Zuwanderer getätigten Ausgaben – also etwa Gesundheits- und Sozialleistungen und Bildungsausgaben. Ausgeklammert werden Pensionsleistungen, weil diese für den kurzen Zeitraum 2013 bis 2020 nicht ins Gewicht fielen, wie es heißt.

Saldo aus Aufwendungen und Einnahmen 2013-2020 in Millionen Euro, nach Zuwanderergruppen - SŠulengrafik GRAFIK 1311-17, 88 x 132 mm
Saldo aus Aufwendungen und Einnahmen 2013-2020 in Millionen Euro, nach Zuwanderergruppen - SŠulengrafik GRAFIK 1311-17, 88 x 132 mm ©Saldo aus Aufwendungen und Einnahmen 2013-2020 in Millionen Euro, nach Zuwanderergruppen - SŠulengrafik GRAFIK 1311-17, 88 x 132 mm

Einwanderer aus EU und Drittländer sind Nettozahler

Die Auswirkungen auf den Staatshaushalt sind den Berechnungen der Studie zufolge insgesamt positiv. Allerdings unterscheiden sie sich gravierend je nach Art der Migration. So zahlen die 171.450 Zuwanderer aus den osteuropäischen “neuen” EU-Ländern 2013 bis 2020 5,8 Mrd. Euro mehr in den Staatshaushalt ein, als sie erhalten. Die 65.998 Zuwanderer aus den “alten” EU-Ländern zahlen in den acht Jahren 2,6 Mrd. Euro mehr ein und die 133.654 Zuwanderer aus Drittstaaten (u.a. Türkei) 1,2 Mrd. Euro.

Staatsausgaben sinken mit Integration

Anders dagegen das Bild bei den 152.495 Menschen, die als Asylwerber nach Österreich gekommen sind: sie zahlen bis 2020 4,6 Mrd. Euro ein, erhalten aber 12,7 Mrd. Euro aus dem Staatshaushalt. Zurückgeführt wird das auf die schlechtere Arbeitsmarktintegration. Wobei die Studie davon ausgeht, dass die Aufwendungen des Staates mit fortschreitender Integration sinken, die Beitrags- und Steuerleistungen der Flüchtlinge aber ansteigen. Außerdem sei das Asylwesen primär unter humanitären, und nicht unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu sehen. Und, so EcoAustria-Direktor Tobias Thomas: “Der Gesamteffekt der Migration auf den österreichischen Staatshaushalt ist positiv.”

Knapp 35.000 Österreicher wanderten aus

Positiv bewertet werden auch die Effekte der Migration auf die Gesamtwirtschaft. Dies deshalb, weil das Arbeitskräfteangebot steigt – und damit auch Beschäftigung und Wirtschaftsleistung. Die Studie geht nämlich davon aus, dass von 2013 bis 2020 netto 34.529 Österreicher ins Ausland abwandern, während die “Wanderungsbilanz” aus der EU und aus Drittstaaten deutlich positiv ausfällt.

Besonders gering qualifizierte Arbeitnehmer betroffen

Festgestellt werden aber auch Verdrängungseffekte am Arbeitsmarkt. So geht EcoAustria davon aus, dass die Folgen der Zuwanderung von Flüchtlingen vor allem gering qualifizierte Arbeitnehmer zu spüren bekommen (in Form etwas höherer Arbeitslosigkeit und bis zu 1,3 Prozent geringerer Löhne). Wobei unter der höheren Arbeitslosigkeit vor allem die Flüchtlinge selbst zu leiden haben. Die Folgen der Zuwanderung aus den alten EU-Ländern spüren dagegen eher besser Qualifizierte – durch eine Reduktion der Brutto-Stundenlöhne um 1,2 Prozent.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zuwanderung überwiegend positiv für Österreich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen