Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zukunft von oBike-Leihrädern in Wien unsicher

Die Zukunft der oBikes ist unsicher.
Die Zukunft der oBikes ist unsicher. ©APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT
Die Zukunft der oBike-Leihräder in Wien ist unsicher: Das Unternehmen, das auch in vielen anderen internationalen Städten tätig ist, kämpft nämlich mit finanziellen Schwierigkeiten.
oBike reduziert Flotte
Probleme mit oBikes
Stationslose Leihräder
China-Leihräder
Fahrrad-Sharing

Laut Medienberichten läuft bereits ein Insolvenzverfahren. In Wien ist das Unternehmen mit rund 800 gelben Rädern präsent. Ob diese noch lange im Stadtbild zu sehen sein werden, ist derzeit offen. Die sogenannten “Free-Floating”-Räder, deren größte Verleiher in Wien “Ofo” und “oBike” sind, haben in der Vergangenheit immer wieder für Aufregung in Wiengesorgt – vor allem illegal entsorgte oder abgestellte Exemplare. Dadurch sah sich die Stadt genötigt, den Anbietern fixe Regeln vorzuschreiben. Ein entsprechender Leitfaden inklusive Registrierungs- und Wartungspflicht tritt mit 1. August in Kraft.

Unsichere Zukunft für oBike-Leihräder

Ob dieser für “oBike” überhaupt noch relevant ist, scheint fraglich. Eine bereits am Mittwoch gestellte schriftliche Anfrage der APA an das Unternehmen zu dessen Zukunft in Wien blieb bis Freitag unbeantwortet. Seitens der Mobilitätsagentur weiß man ebenfalls nichts Genaues. Eine Sprecherin wies auf APA-Anfrage darauf hin, dass die Ansprechpartner für Österreich schon im Frühjahr das Unternehmen verlassen hätten. Derzeit gebe es für die Stadt bei “oBike” de facto keinen Ansprechpartner. Und der an alle Anbieter per Post verschickte Leitfaden sei im Fall von “oBike” wieder zurückgekommen, weil die Firmenanschrift offenbar nicht mehr existiere.

Kürzlich waren Berichte aufgetaucht, wonach das Unternehmen auch in München “untergetaucht” sei. Ansprechpartner und Telefonnummern gebe es nicht mehr, hieß es dort. Sollte “oBike” seine Gefährte bis 1. August nicht bei den Wiener Behörden registrieren, dürfen die Räder in der Stadt nicht mehr verliehen werden. So sieht es der neue Regelkatalog vor.

APA/red

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zukunft von oBike-Leihrädern in Wien unsicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen