Zugkollisionen in Wien: Ein Rückblick auf bisherige Zwischenfälle

Eine Chronologie von Zwischenfällen im Wiener Bahnverkehr
Eine Chronologie von Zwischenfällen im Wiener Bahnverkehr ©ÖBB / Philipp Horak (Sujet)
Wenngleich auch schwere Unfälle seit Jahren nicht mehr passiert sind, so kommt es in Wien doch immer wieder zu Kollisionen im Bahnverkehr. Hier ein Rückblick auf bisherige Ereignisse.
Zugkollision in Meidling

15.04.2017: Im Bahnhof Meidling stoßen zwei S-Bahnzüge zusammen. Eine Garnitur kippt teilweise zur Seite. Rund 30 Personen werden in Sicherheit gebracht. Mehrere Personen werden eher leicht verletzt.

15.07.2015: Im Bahnhof Leopoldau kollidiert ein Personenzug ohne Passagiere mit einem Güterzug eines privaten Unternehmens. Die beiden Garnituren entgleisen teilweise, verletzt wird aber niemand.

21.01.2013: Zwei Schnellbahngarnituren der Vorortelinie (S45) stoßen auf der Westbahnstrecke in Penzing frontal zusammen. Mehrere Menschen werden schwer verletzt, mehr als ein Dutzend leicht verletzt.

28.09.2012: Die Lokomotive und der erste Waggon eines Intercity nach Salzburg springen kurz nach der Abfahrt vom Westbahnhof aus den Schienen. Es wird niemand verletzt.

20. 06.2011: Beim Westbahnhof kollidieren eine Verschublok und eine Lok mit einer Garnitur leerer Waggons. Zwei Verschubmitarbeiter werden verletzt.

09.10.2009: Eine Schnellbahn stößt beim Matzleinsdorfer Platz mit einem Oberbauzug zusammen, beide sind auf dem gleichen Gleis unterwegs. Ein ÖBB-Mitarbeiter des Baufahrzeugs wird schwer, 13 Passagiere werden leicht bis mittelschwer verletzt.

30.04.2007: Am Südbahnhof kommt es zur seitlichen Kollision zweier Verschubzüge. Ein ÖBB-Mitarbeiter wird schwer verletzt.

28.09.2006: In der sogenannten Oswald-Schleife im Bereich Schöpfwerk-Tscherttegasse auf der Verbindungsstrecke zwischen West- und Ostbahn stößt ein Schnellzug aus Ungarn mit einer Draisine zusammen. Vier ÖBB-Arbeiter werden verletzt, drei von ihnen schwer.

27.02.2002: Zwei Güterzüge prallen in Simmering aufeinander. Die beiden Lokführer werden verletzt. Aus einem Kesselwaggon tritt tonnenweise Aminoharz aus.

18.02.1993: Drei Menschen kommen ums Leben und rund 30 werden verletzt, als in Penzing in der Nähe des Bahnhofs Hütteldorf ein Regionalzug und eine Schnellbahngarnitur frontal zusammenstoßen. Ein Zug aus Neulengbach prallt mit rund 30 km/h gegen eine etwa 60 km/h schnelle S-Bahn-Garnitur.

9. 11.1991: Nahe der Haltestelle Süßenbrunn an der nordöstlichen Stadtgrenze sind drei Schnellbahngarnituren in einen Unfall verwickelt. Vier Menschen sterben, 30 erleiden teilweise schwere Verletzungen.

17.08.1981: Menschliches Versagen ist die Ursache dafür, dass ein Pendlerzug im Südbahnhof auf einen Prellbock fährt. Drei Menschen sterben, 140 werden verletzt.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zugkollisionen in Wien: Ein Rückblick auf bisherige Zwischenfälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen