Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zucker-Streit bei Plachutta in Wien: Aktivist von Kellner angegriffen

Ein Plachutta-Kellner fand an der Aktion "Erdbeeren mit Zucker" wenig Gefallen.
Ein Plachutta-Kellner fand an der Aktion "Erdbeeren mit Zucker" wenig Gefallen. ©Leserreporter/ www.meinebuchhandlung.at
Bei der Aktion "Erdbeeren mit Zucker" wollten Aktivisten am Donnerstag gegen die Kündigung eines Kellners des Wiener Restaurants "Plachutta" demonstrieren. Laut Angaben eines Leserreporters verlief diese Demonstration nicht friedlich: Ein Kellner attackierte einen der Kundgebungsteilnehmer, die Polizei musste einschreiten.
Wegen Staubzucker entlassen
Shitstorm auf Facebook
Kellner meldet sich zu Wort
Kein Einzelfall bei Plachutta

“Ein Mann in Dienstkleidung des Lokals stürmte heraus und attackierte den Kundgebungsteilnehmer. Sicherheitspersonal Plachuttas versuchte die Protestierenden vor dem Lokal zu vertreiben, obwohl die Versammlung rechtmäßig angemeldet war. Erst die eintreffende Polizei konnte sie davon abbringen und einen friedlichen Verlauf sicherstellen”, berichtet Leserreporter Michael W. nach der Aktion, für die sich auf Facebook 79 Personen angemeldet hatten.

Der Kellner soll Augenzeugen zufolge dem Aktivisten einen Teller mit Erdbeeren aus der Hand geschlagen und ihn beschimpft haben. Verletzt wurde niemand.

Flashmob am Samstag

Die Aktion am Donnerstag ist nicht die einzige, auch für Samstag ist – wie berichtet – ein Flashmob geplant. Beim Flashmob wollen die Aktivisten einen “Zuckerturm” vor dem Restaurant errichten.

Wollen auch Sie Leserreporter für VIENNA.at werden?
Hier finden Sie alle Infos.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zucker-Streit bei Plachutta in Wien: Aktivist von Kellner angegriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen