Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zu wenig Schokostreusel auf dem Eis - Frau wählt Notruf

Eine Britin wählte den Notruf, weil ihr die Verzierung ihres Eises missfiel. (Symbolbild)
Eine Britin wählte den Notruf, weil ihr die Verzierung ihres Eises missfiel. (Symbolbild) ©AP/Daniel Maurer
Einen unglaublichen Notruf hat eine Frau in Großbritannien getätigt: Weil ihr Eis vom Verkäufer mit zu wenig Schokostreuseln verziert wurde, sah sie sich genötigt die Polizei anzurufen.

Wie das Schweizer Newsportal 20min.ch berichtete, rief eine Britin nach einem Streit mit dem Eisverkäufer bei der Notrufzentrale an. Gleich zu Beginn stellte sie klar: „Es sieht nicht aus wie ein Notfall, aber es ist einer“. Sie habe ein Eis bestellt und der Eisverkäufer habe die Schokostückchen nur auf eine Seite des Eises gestreut, nicht auf die andere. Der Verkäufer weigere sich nun ihr das Eis so zu geben, wie sie es haben wolle, und ihr Geld würde er auch nicht zurückerstatten.

Skurriles Gespräch mit Notrufzentrale

Überraschend gelassen blieb die Angestellte der Notrufzentrale. Freundlich, aber bestimmt erklärt sie der entrüsteten Kundin, dass die gewählte Nummer eigentlich nur für tatsächliche Notfälle – insbesondere in Bezug auf Leben und Tod – zu gebrauchen sei. Sie empfiehlt, dass sich die Kundin mit dem Anliegen an den Manager oder den Konsumentenschutz wenden solle. „Aber wie komme ich an die Nummer? Ich stehe doch vor dem Eiswagen“. „Versuchen Sie es im Internet, der Notruf ist für richtige Notfälle“, wies die Zentrale die Frau an und beendete das skurrile Gespräch.

(red.)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zu wenig Schokostreusel auf dem Eis - Frau wählt Notruf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen