Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zu früh für´s Team

Rainer Hörgl, Trainer von SW Bregenz, glaubt noch nicht an die Teamreife seines Liberos Patrick Pircher. Dennoch steht der 20-Jährige im Notizbuch von Teamchef Krankl.

“Patrick Pircher ist sicher einer der kommenden Spieler in Österreich, jetzt aber wäre es noch zu früh für eine Teamberufung”, glaubt SW-Bregenz-Trainer Hörgl. Der SW-Libero hat sich zwar schon in der Elf des heimischen Bundesligisten etabliert, doch international “weht ein anderer Wind. Das wurde gegen Moldawien auch für einen Wallner oder Linz deutlich”, meinte Hörgl weiter.

Doch der Mangel an guten Österreichern könnte Pircher schneller ins Team hieven, als vielleicht sogar gut ist. Wenn einer in der österreichischen Bundesliga Fuß fasst, ist er auch fast automatisch schon Teamkandidat. Da sollte vielleicht auch der Hebel anzusetzen sein. “Das Team ist im Umbruch, eine Qualifikation für die EM 2004 zu erwarten, erscheint mir mehr als vermessen. Krankls Ziele müssen eigentlich die WM 2006 oder die EM 2008 sein”, schränkt Hörgl die Qualifikationschance auf ein Minimum ein. Holland und Tschechien sind momentan einfach zu stark. Die Leistung gegen Moldawien gibt dem Deutschen da wohl recht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Zu früh für´s Team
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.