Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zehn verlorene Minuten

23:32 lautet der ernüchternde Endstand im fünften Europacup-Auftritt des SSV Dornbirn-Schoren. Gegen Merignacais wird in der dritten Challenge-Cup-Runde Endstation sein.

Walther Heilmann sollte nur teilweise recht behalten. „Die Qualität der Gegenwehr ist zu groß, taktische Feinheiten auf unserer Seite werden weniger gefragt sein als der kämpferische Wille”, meinte der Trainer des SSV Dornbirn Schoren vor dem Drittrunden-Hinspiel des Challenge Cups gegen S. A. Merignacais HB (FRA), das vor knapp 300 Zuschauern in der Messehalle 2 schlussendlich klar mit 23:32 (10:17) verloren wurde. Das Rückspiel am nächsten Sonntag in Bordeaux scheint nur noch für die Statistiker zu sein.

Allerdings: Auch die Französinnen, seit Dezember amtierende Weltmeisterinnen, offenbarten etliche Schwächen im Abspiel und Abschluss, die vom WHA-Fünften aber nicht genutzt werden konnten. Torhüterin Doris Grundböck sowie die starken Nadine Urban (8 Tore) und Carmen Meusburger (6) hielten nahezu über die gesamte Spieldauer mit, der Rest der Dornbirnerinnen nahm zu oft eine Auszeit. Vor allem Ariane Maier schien durch die zwei vergebenen Siebenmeter zu Beginn geschockt, die jungen Spielerinnen wie Melanie Schausinger und Christina Reis kämpften tapfer, waren aber überfordert.

Zehn bittere Minuten
Von der Statur her waren sie noch nicht einmal unterlegen, doch waren Noumia Zitiou oder Melanie Roussillon zu schnell und abgebrüht, um sie über 60 Minuten ausschalten zu können. In den sechs Minuten vor der Pause und den vier Minuten vor Spielende handelte sich der SSV die deutliche Abfuhr ein. Über 9:10 (24.) ging es zum 10:17-Halbzeitstand, über 22:28 (56.) zum 23:32-Endstand. Ein erschöpfter Schulsportverein musste in diesen Minuten mitansehen, wie sie der Verein aus dem Land des (Welt-)Meisters düpierte.

„Die gesamte Mannschaft ist noch nicht reif genug, da nützte der ganze Einsatz nichts”, zuckte Walther Heilmann mit den Schultern. Es wurde überdeutlich, dass der SSV eine ordnende Hand bitter nötig hätte.

SSV Dornbirn Schoren – S.A. Merignacais HB 23:32 (10:17)
Tore SSV: Urban 8/3, Meusburger 6/1, Monschein 3, Nagel 3, Maier 2, Schausinger 1 bzw. beste Torschützinnen HB: Gondo 7, Legenty 6, Roussillon 5/3 Rückspiel: 18. Jänner (16)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Zehn verlorene Minuten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.