Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zehn Spezialitäten der Wiener Küche

Die Wiener Küche hat viel zu bieten.
Die Wiener Küche hat viel zu bieten. ©Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Wiener Schnitzel, Wiener Melange und Sachertorte – beschränken lässt sich die Küche der Hauptstadt drauf jedoch nicht. Wien wurde nicht umsonst einst als des „Heiligen Römischen Reiches größtes Wirtshaus" bezeichnet.
Restaurants in Wien
Lokalführer

Alt-Wiener Erdäpfelsuppe

Früher nicht püriert, sondern mit einer Mischung aus Rahm und Mehl eingedickt

Weniger eine Suppe, die man als Vorspeise isst, sondern eine vollwertige Hauptmahlzeit – sowohl was Kalorien, als auch Sättigungsfaktor angeht.

Wiener Schnitzel

Dass das Wiener Schnitzel vielleicht einen anderen regionalen Ursprung haben könnte, sagt man in Wien besser nicht laut. Letztlich spielt dieser auch gar keine große Rolle – wichtig sind allein die Zutaten und die Qualität selbiger. Für ein Wiener Schnitzel wird Kalbsfleisch verwendet, idealerweise wird es in Butterschmalz und nicht in Öl herausgebacken.

APA
APA ©APA

Beuschel

Ein Beuschel (zubereitet aus Kalbslunge und –herz) kann man wirklich nicht in jedem Gasthaus essen. Nicht weil es nicht überall angeboten wird, sondern weil viele der angebotenen Varianten dieses Gerichts mit dem Original in Form, Farbe und Geschmack nur mehr wenig gemein haben. Ein Wirt, der ein gutes Beuschel anbietet, ist in jedem Falle weiterzuempfehlen.

Reisfleisch auf Wiener Art

Eintöpfe haben an Beliebtheit verloren – nur das Reisfleisch konnte sich anscheinend durchsetzen. Ein einfaches Gericht mit langer Zubereitungszeit, bei dem die Kunst der Zubereitung in der Art des Würzens besteht.

Tafelspitz

Auch beim Tafelspitz ist es sehr wichtig, welches Fleisch man verwendet. Experten empfehlen Kavalier- und Kruspelspitz oder Schulterscherzel, bzw. -schwanzerl und Mageres Meiserl.

Kelch auf Wiener Art

Kelch (gerochen: Kööch) ist die Urwienerische Bezeichnung mit Kohl. Und dieser hat zumindest früher in der Wiener Küche eine zentrale Rolle gespielt. Kohlgerichte sind sehr vielseitig und kommen vielfach auch ganz ohne Fleisch aus.

Alt-Wiener Rindfleischsalat

Gekochtes Rindfleisch schmeckt nicht nur als Tafelspitz, sondern auch als Salat mit Paradeisern, hartgekochten Eiern, Zwiebeln und einer Paste aus Sardellen und Kapern

APA
APA ©APA

Sachertorte

Das Originalrezept der Sachertorte ist mit dem Originalrezept von Coca Cola vergleichbar: Es ist nur sehr wenigen zugänglich, über geheime Zutaten wurde Stillschweigen vereinbart. Und noch etwas haben die Torte und das Erfrischungsgetränk gemeinsam: Es gibt viele Nachahmer, in einigen Fällen reicht der Geschmack an das Original heran. Worauf viele der veröffentlichten Sachertorten-Rezepte jedoch verzichten, ist das sehr aufwendige „Tablieren” der Glasur.

Wiener Wäschermäderl

Marillen werden mit Marzipan gefüllt und in einem Backteig herausgebacken – schon hat man ein „Wäschermäderl”. Mit den „Schlosserbuben” gibt es auch ein männliches Pendant. In diesem Fall werden Dörrzwetschken und Mandeln verwendet.

Liwanzen

Der Name verrät es: Liwanzen oder Dalken sind eine böhmische Mehlspeise. In einer speziellen Pfanne werden sie aus Krapfenteig hergestellt, serviert werden sie mit Topfencreme, Powidl oder Marmelade.

Buchtipp: Wiener Küche – Die besten Rezepte von Renate Wagner-Wittula, erschienen im Pichler Verlag , ISBN 978-3-85431-629-9

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zehn Spezialitäten der Wiener Küche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen