Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeckengefahr steigt - Bereits 20 FSME-Erkrankungen

Bereits 20 Personen sind im heurigen Jahr in Folge eines Zeckenbisses an FSME erkrankt, darunter auch zwei Kinder im Alter von acht und zehn Jahren, berichtete die ARGE Gesundheitsvorsorge am Mittwoch. Die Fälle wären vermeidbar gewesen, die Betroffenen war allesamt nicht geschützt. Impfen ist jederzeit möglich, bis 31. Juli ist der Impfstoff günstiger.
Zecken-Gefahr: Regelrechte Plage erwartet
Soll man sich gegen Zecken impfen lassen?

Oberösterreich ist nach Meldung des Instituts für Virologie der Universität Wien mit sieben Hospitalisierungen am stärksten betroffen, gefolgt von der Steiermark mit fünf Erkrankungen, in Salzburg und Niederösterreich wurden je drei Fälle registriert, in Kärnten und Vorarlberg je ein Patient. Der Großteil der Betroffenen (mehr als 70 Prozent oder 14 Fälle) ist älter als 50 Jahre.

Zecken sind nicht nur im Inland, sondern in weiten Teilen Europas und auch in den Mittelmeerländern aktiv. In Kroatien wurden bereits mehrere FSME-Fälle registriert, fünf Patienten liegen sogar in einem schweren Koma. “Gerade in der Urlaubs- und Reisezeit ist es wichtig auf den Impfschutz zu achten. Zecken gibt es in allen Bundesländern Österreichs, sogar in den Bergen über 1.500 Meter Seehöhe. Nicht umsonst wurde die FSME-Impfung auch heuer erstmals im österreichischen Impfplan offiziell als Reiseimpfung verankert”, sagte der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze.

Zwischen März und Oktober werden jährlich 100.000 Österreicher von einer Zecke gestochen. Da aber mehr als 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, ist die durchschnittliche Erkrankungszahl im Vergleich zu den Nachbarländern mit geringer Durchimpfung relativ gering.

Die Grundimmunisierung besteht aus drei Teilimpfungen innerhalb eines Jahres. Für den Aufbau eines raschen Impfschutzes wird die erste und zweite Teilimpfung innerhalb von 14 Tagen verabreicht. Damit ist man zu 90 Prozent geschützt, nach der dritten Teilimpfung sind es nahezu 100 Prozent. Die erste Auffrischungsimpfung ist drei Jahre nach der dritten Teilimpfung fällig, bis zum 60. Lebensjahr ist der Impfschutz alle fünf Jahre zu erneuern, ab “60 Plus” alle drei Jahre. Geimpft werden kann das ganze Jahr, bis 31. Juli ist der Impfstoff günstiger.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zeckengefahr steigt - Bereits 20 FSME-Erkrankungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen