Zahlreiche Polizeieinsätze zu Weihnachten in Wien

Mehrere Auseinandersetzungen in Wien endeten mit Verletzungen.
Mehrere Auseinandersetzungen in Wien endeten mit Verletzungen. ©APA (Symbolbild)
In Wien haben mehrere Auseinandersetzungen zu den Weihnachtsfeiertagen mit einem handfesten Streit und verletzten Personen geendet.

In Wien-Favoriten schlug ein 19-Jähriger dem einen Kontrahenten den Aschenbecher auf den Kopf, dem anderen versetzte er einen Messerstich. In der Leopoldstadt schlug ein 43-Jähriger seinem Bekannten nach dem Bierkonsum mit der Faust mehrfach ins Gesicht, berichtete die Polizei am Stefanietag.

Attacke mit Aschenbecher in Wien-Favoriten

Am Christtag kam es am Nachmittag in einer Wohnung in Favoriten zu einem Streit zwischen drei Männern. Der 19-Jährige schnappte sich einen Aschenbecher und schlug diesen einem 28-Jährigen auf den Kopf. Ein 24-Jähriger ging dazwischen, da zückte der junge Syrer ein Messer und stach zu. Der Verdächtige konnte zunächst flüchten, wurde wenig später aber festgenommen. Die beiden Verletzten mussten medizinisch behandelt werden.

Streit eskalierte am Heiligen Abend in Wien-Leopoldstadt

In Wien-Leopoldstadt eskalierte am Heiligen Abend der Streit in einem Innenhof einer Wohnhausanlage in der Springergasse. Nachdem zwei Männer reichlich Bier getrunken hatten, gerieten sie sich aus unerfindlichen Gründen in die Haare. Der 43-jährige Usbeke schlug einem 39-Jährigen ins Gesicht, der dann die Polizei alarmierte. Weil sich der ältere der beiden auch gegenüber den Beamten aggressiv verhielt, wurde er festgenommen. Der 39-jährige Verletzte musste ins Krankenhaus.

Festnahme in Wien-Währing

Auch in Wien-Währing musste in der Nacht auf den Christtag ein 22-jähriger Afghane festgenommen werden, weil er sich bei einem Streit in der Kutschkergasse gar nicht mehr beruhigen ließ. Er soll drei Polizisten bei der Festnahme leicht verletzt haben.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zahlreiche Polizeieinsätze zu Weihnachten in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen