Wurz ist ein Kandidat

Der Formel 1-Rennstall Jaguar lässt sich mit der Entscheidung über den zweiten Fahrer für die WM 2004 Zeit. Im Gespräche sind unter anderem Alex Wurz und Christian Klien.

“Wir stehen unter keinem Zeitdruck, wir haben noch vier Wochen, bevor unser Winter-Testprogramm beginnt”, erklärte ein Jaguar-Sprecher. “Es gibt aber den verständlichen Wunsch von mehreren Seiten, dass diese Entscheidung eher früher als später getroffen wird.”

Mark Webber hat bei Jaguar ein Cockpit für 2004 fix, um das zweite bemüht sich eine Reihe von Fahrern, der Österreicher Alexander Wurz gilt als aussichtsreicher Anwärter. Auch, weil bekannt geworden war, dass der Franko-Kanadier Jacques Villeneuve als Testfahrer bei McLaren-Mercedes angeklopft hatte.

Laut einem Bericht des englische Magazins “Autosport” (Donnerstag-Ausgabe) soll der Getränkehersteller Red Bull mit mehreren Teams, darunter auch Jaguar, Sponsoring-Gespräche geführt haben. Laut “Autosport” hat sich Red Bull bemüht, den jungen Vorarlberger Christian Klien, der heuer die Formel-3-Euro-Series auf dem zweiten Platz beendet hatte, bei Jaguar als Piloten unterzubringen, aber das Team hätte ihn nur als Testfahrer gewollt.

Button von GP-Strecke begeistert
Der britische Formel-1-Pilot Jenson Button hat sich am Donnerstag vor Ort ein Bild vom Grand-Prix-Schauplatz in Bahrain gemacht und sich danach begeistert gezeigt. “Ich bin beeindruckt. Diese Rennstrecke gehört zu den besten der Welt”, schwärmte der BAR-Honda-Pilot über den neuen Circuit des österreichischen Managers Hans Geist.

Links zum Thema:
Jaguar
Autosport

  • VIENNA.AT
  • Sport VOL.AT
  • Wurz ist ein Kandidat
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.