Wucher fliegt doch nicht zum "Horizon Field"

©Wucher Helicopter GmbH

Der englische Bildhauer Antony Gormley hat auf Initiative des Kunsthaus Bregenz in den Vorarlberger Bergen rund um Lech (Bezirk Bludenz) eine Landschaftsinstallation mit dem Titel “Horizon Field” geschaffen. Seine Kunstwerke wurden dabei mitten in der unberührten Natur der Lechtaler Alpen aufgestellt. Bereits kurz nach Bekanntwerden der angebotenen Hubschrauberflügen zu den Kunstwerken kam Kritik von Künstlern, Politikern und Naturschützern. “Wir wollten eine angenehme und schnelle Möglichkeit bieten, dieses einzigartige Kunstwerk zu besichtigen. Gedacht wurde dabei auch an die Kunstinteressierten, denen dies leider zu Fuß nicht möglich wäre”, verteidigte Wucher-Geschäftsführer Gerhard Huber das Angebot in einer Aussendung.

Tatsächlich durchgeführt wurde jedoch nur ein Flug bei der Eröffnung. “Wir haben nach der Kritik intern beschlossen, keine Flüge durchzuführen”, bestätigte Huber auf APA-Anfrage. Am Sonntag teilte Wucher Helikopter nun offiziell das Ende des Angebots mit. Die Firma betonte alle gesetzlichen Auflagen eingehalten zu haben, nach Gesprächen mit der Obfrau des Vorarlberger Naturschutzbundes, Hildegard Breiner, aber auf Rücksicht auf die Natur keine Flüge zu den Kunstobjekten durchführen zu wollen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Wucher fliegt doch nicht zum "Horizon Field"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen