Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohnservice Wien hat Mitarbeiter wegen Veruntreuung entlassen

Auch beim Wohnservice Wien gibt es einen Korruptionsverdacht.
Auch beim Wohnservice Wien gibt es einen Korruptionsverdacht. ©Alex Halada/ PID
Nicht nur bei Wiener Wohnen besteht der Verdacht auf Untreue und Korruption, auch beim Wohnservice Wien wurde nun ein Mitarbeiter wegen Veruntreuung entlassen. Die Rede ist von einem Betrag in sechsstelliger Höhe.
Rüffel vom Kontrollamt
Staatsanwalt ermittelt
Wirbel um Betriebskosten

Ein leitender Mitarbeiter des Rechnungswesens soll Gelder in sechsstelliger Höhe veruntreut haben, bestätigte ein Sprecher von Wohnbau-Stadtrat Michael Ludwig am Mittwoch einen Bericht des “Kurier”. Die Veruntreuung beim Wohnservice Wien wurde im Rahmen der seit Herbst verstärkten Kontrollen festgestellt. Der – teilgeständige – Mitarbeiter wurde fristlos entlassen und Anzeige erstattet.

Korruptionsfälle sollen lückenlos aufgeklärt werden

Zur lückenlosen Aufklärung der Vorfälle bei Wiener Wohnen – dort ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs, der Untreue und Absprache bei Vergaben – hat Ludwig der Woche ein Untersuchungs-Team eingesetzt. Erste Ergebnisse erwartet er in der kommenden Woche. Dann will Ludwig “sofort Maßnahmen einleiten und etwaige Systemschwächen abstellen”.

Der Wohnbau-Stadtrat unterstreicht, “dass in keiner Weise ein Schaden für die Mieter eintreten wird”. Sollte sich herausstellen, dass Wiener Wohnen geschädigt wurde, “werden wir uns an den Verantwortlichen voll und ganz schad- und klaglos halten”. Und sollte sich der Verdacht krimineller Machenschaften erhärten, werde er “dafür sorgen, dass die betreffenden Mitarbeiter nicht einmal mehr Malerarbeiten machen werden”.

Verdacht der Untreue bei Wiener Wohnen

Um Malerarbeiten geht es bei Wiener Wohnen. Seit Herbst bestehen “Verdachtslagen”, dass mit der Sanierung von Gemeindewohnungen beauftragte Unternehmen – laut “Kurier” ein Malerbetrieb – nicht erbrachte Leistungen verrechnet und Mitarbeiter der Wohnhäuserverwaltung davon wussten. Im Oktober 2012 schaltete Wiener Wohnen die Staatsanwaltschaft ein. Gleichzeitig wurde die Interne Revision – mit einer eigens gegründeten Task Force – aktiviert und die Kontrollen verschärft. Im Zuge dieser Kontrollen wurde man auch auf die Machenschaften des Mitarbeiters des Wohnservice Wien aufmerksam. Der für Compliance-Regeln zuständige Rechnungswesen-Mitarbeiter soll Scheinrechnungen für nicht erbrachte Leistungen ausgestellt haben. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wohnservice Wien hat Mitarbeiter wegen Veruntreuung entlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen