Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohnen in Wien: Mietpreise am Immobilienmarkt steigen weiter

Die Mietkosten in Wien sind erneut angestiegen, so eine Studie.
Die Mietkosten in Wien sind erneut angestiegen, so eine Studie. ©APA/Sujet
Wohnen in Wien wird nicht günstiger, im Gegenteil: Die Preisentwicklung am Wiener Immobilienmarkt beruhigte sich auch in den Monaten Juli bis September nicht. Nach einem Anstieg von 2,5 Prozent im zweiten Quartal sind die Mietpreise im dritten Quartal um drei Prozent gestiegen, so Experten.
Wohnkosten in Wien steigen

Durchschnittlich beläuft sich die Miete pro Quadratmeter in der Bundeshauptstadt auf 13,89 Euro. In den Inneren Bezirken (in zentraler Lage innerhalb des Gürtels) liegt die Miete sogar bei 15,34 Euro und damit um 10,4 Prozent über dem Wiener Durchschnittspreis.

“Die Nachfrage nach Mietwohnungen wird im dritten Quartal traditionell durch tausende Studierende auf Herbergssuche angetrieben”, erklären die Immobilienexperten Bernd Gabel-Hlawa und Benedikt Gabriel vom Portal FindMyHome. Insbesondere kleine Wohneinheiten unter 50 Quadratmetern in den inneren Bezirken erzielen derzeit Bestpreise.

Trend zu Eigentumswohnungen in Wien

Während bei Mietwohnungen der Quadratmeterpreis mit der Größe der Immobilie sinkt, steigt dieser bei Eigentumsobjekten signifikant an. “Der Trend zu Eigentumsimmobilien als sichere Anlageform reißt nicht ab. Trotz steigender Preise ist Wien für Investoren im internationalen Vergleich noch immer relativ günstig”, führen Gabel-Hlawa und Gabriel aus. Beispielsweise liegt der durchschnittliche Immobilienkaufpreis in München (Deutschland) bei 5.309 Euro. Dagegen schneidet Wien mit 3.823 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise günstig ab.

Wohnen in Wien: Bezirke im Vergleich

Anhand  einer Datenquelle von rund 6.000 Objekten, die auf FindMyHome.at im Beobachtungszeitraum online angeboten werden, erstellten die Experten die Auswertung. Die Daten wurden durch Online-Angaben von Immobilienmaklern, Bauträgern und privaten Immobilienanbietern ermittelt. Angebote des geförderten Wohnbaus sind dabei nicht enthalten. Die Mietpreise pro Quadratmeter im Rahmen der Erhebung:

1. Innere Stadt: 19, 32 Euro.
2. Leopoldstadt: 15,08 Euro.
3. Landstraße: 14,99 Euro.
4. Wieden: 14,95 Euro.
5. Margareten: 12,77 Euro.
6. Mariahilf: 14, 99 Euro.
7. Neubau: 14, 88.
8. Josefstadt: 16,33 Euro.
9. Alsergrund: 14,75 Euro.
10. Favoriten: 11, 82 Euro.
11. Simmering: 11,16 Euro.
12. Meidling: 12,22 Euro.
13. Hietzing: 14,49 Euro.
14. Penzing: 12,14 Euro.
15. Rudolfsheim-Fünfhaus: 11,69 Euro.
16. Ottakring: 12,59 Euro.
17. Hernals: 12,88 Euro.
18. Währing: 14,69 Euro.
19. Döbling: 15,52 Euro.
20. Brigittenau: 11,96 Euro.
21. Floridsdorf: 12, 53 Euro.
22. Donaustadt: 15,01 Euro.
23. Liesing: 12,72 Euro.

An der Spitze der Auswertung rangiert der 1. Wiener Bezirk mit rund 19 Euro pro Quadratmeter, Schlusslicht ist Simmering mit 11,16 Euro.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wohnen in Wien: Mietpreise am Immobilienmarkt steigen weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen