AA

WKR-Ball: Veranstalter wollen weiterhin Ball in der Hofburg

Szenen wie diese spielten sich zwischen Demonstranten und Polizei auch am WKR-Ball 2012 wieder ab
Szenen wie diese spielten sich zwischen Demonstranten und Polizei auch am WKR-Ball 2012 wieder ab ©APA
Die Veranstalter wollen sich von den massiven Protesten und Demonstrationen, die den umstrittenen WKR-Ball auch in diesem Jahr wieder begleiteten, scheinbar nicht behelligen lassen. Sie wollen weitermachen - und den Ball nach Möglichkeit auch weiterhin in der Hofburg feiern.
Aus für WKR-Ball?
Polizei & Partystimmung
WKR-Ball: In der Hofburg
WKR-Ball: Vor der Hofburg
Festnahmen und Verletzte
Die Demo am Heldenplatz
Mehr Anti-Ball-Demo-Bilder
Nach Straches Juden-Vergleich
Video: Live von den Demos
Breite Anti-Ball-Front
Ball kein Kulturerbe

Der Wiener Korporationsring (WKR) will seinen Ball auch in den kommenden Jahren in der Hofburg abhalten – allen Protesten zum Trotz. Es gebe “laufend Gespräche” mit der Betreibergesellschaft, sagte ein Sprecher des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (F) am Donnerstag.

Hofburg will keinen WKR-Ball mehr

Die Hofburg BetriebsgesmbH hatte bereits vor der Ausrichtung des diesjährigen Balles beschlossen, die Veranstaltung in den kommenden Jahren nicht mehr zuzulassen. “Den Wiener Korporationsball wird es natürlich auch weiterhin geben”, kündigte auch der Vorsitzende des Ballkomitees, Udo Guggenbichler, in der FPÖ-Parteizeitung “Neue Freie Zeitung” an.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sowie Graf hatten bereits vor dem Ball angekündigt, sich für eine Fortführung einzusetzen, im besten Fall wieder in der Hofburg. Sollten die Gespräche nicht fruchten, werde man aber die rechtliche Lage prüfen lassen. So sieht die FPÖ möglicherweise den Gleichheitsgrundsatz sowie Antidiskriminierungsrechte verletzt.

Umbenennung in “Akademikerball” angedacht

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Namensänderung der umstrittenen Veranstaltung. So könnte der Korporationsball künftig etwa “Akademikerball” heißen, wie in Medien kolportiert wurde. Aber auch von Ausweichquartieren sprechen freiheitliche Funktionäre unter vorgehaltener Hand: Etwa der Kursalon Hübner im Wiener Stadtpark.

Manche schlagen auch – mehr oder weniger ernst gemeint – das Wiener Rathaus oder das Parlament vor. Ein weiteres Gerücht besagt, dass die Landeshauptstädte Linz, Salzburg und Graz nachziehen und ebenfalls einen WKR-Ball organisieren wollen.

(apa)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • WKR-Ball: Veranstalter wollen weiterhin Ball in der Hofburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen