Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wienerin in Syrien hat Interview gegeben: "Fühle mich frei"

Zwei Mädchen aus Wien sind nach Syrien gezogen.
Zwei Mädchen aus Wien sind nach Syrien gezogen. ©AP
Eine in Syrien vermutete Wiener Schülerin meldete sich nun in einem Interview mit dem französischen Magazin "Paris Match" zu Wort. Sie habe nicht vor, nach Österreich zurückzukehren und fühle sich in ihrer neuen Heimat "frei", erklärte die 15-jährige Sabina S. dem Magazin.
Anruf bei der Schwester
Laut Vater entführt
Angeblich in Nordsyrien
Kinder als "Gotteskrieger"
Fahndung via Interpol
"Hochzeit & Shopping"
Mädchen ziehen in Krieg
Eines der Mädchen angeblich tot
Ein abschreckendes Beispiel
Keine harten Strafen

Das Interview, über das die Tageszeitung “Österreich” am Sonntag berichtete, wurde via SMS geführt und laut “Paris Match” “unter Aufsicht ihres Ehemannes” verwirklicht. Darin berichtete das Mädchen, dass es mit seiner Freundin – der 17-jährigen Samra K. – nach der Reise im April in die Türkei “zu Fuß” über die Grenze nach Syrien gelangt sei. Von Österreich habe sie nichts weiter mitgenommen als einige Kleider, sagte die 15-Jährige.

Wienerin in Syrien ist nicht schwanger

Sie dementierte zudem Medienberichte, wonach sie schwanger sei. Sie habe die ersten zwei Monate mit ihrer Freundin und den “Ehemännern” in einem Haus gewohnt, dann sei jedes Paar in eine Wohnung umgezogen. Nun lebe sie in einer Dreizimmerwohnung. Der Mann, den sie als “Ehemann” bezeichnete, sei “ein Soldat”, erklärte das Mädchen. Auf die Frage, was der größte Unterschied zwischen dem Leben in Österreich und jenem in Syrien sei, sagte Sabina S.: “Hier bin ich frei. Ich kann meine Religion frei ausüben. In Wien konnte ich das nicht.”

Sollten die Mädchen nach Österreich zurückkehren, müssen sie nicht mit harten Strafen rechnen.

Mädchen werden seit April “vermisst”

Die beiden Wiener Mädchen waren im April verschwunden. Nach Angaben der Eltern, bosnischen Flüchtlingen, die in den 1990er-Jahren nach Österreich kamen, kündigten sie an, in Syrien für den Islam kämpfen zu wollen. In den vergangenen Wochen hatten Medien berichtet, die Mädchen würden mittlerweile wieder nach Österreich zurückkehren wollen. Über Interpol werden die beiden als “vermisst” gesucht. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wienerin in Syrien hat Interview gegeben: "Fühle mich frei"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen