Wienerin angeblich in Dubai vergewaltigt: Prozess erneut vertagt

Prozess nach Vergewaltigungs-Anzeige von Wienerin in Dubai vertagt
Prozess nach Vergewaltigungs-Anzeige von Wienerin in Dubai vertagt ©EPA
Erneut vertagt wurde der Prozess gegen jene 29-jährige Wiener Studentin, die im Dezember 2013 in Dubai vergewaltigt worden sein soll.
In Dubai vergewaltigt
Nach der Heimkehr wohlauf
Prozess vertagt
Wienerin kehrt heim
250.000 Unterschriften
Online-Petition für Wienerin
Ermittlungen dauern an
Opfer angeblich Muslimin
Pass weggenommen

Der Prozess gegen eine Wienerin, die in Dubai nach einer Vergewaltigungsanzeige selbst in Haft genommen wurde, ist am Donnerstag fortgesetzt worden. Der Richter vertagte die Verhandlung allerdings rasch auf den 10. April, um die mittlerweile nach Österreich zurückgekehrte 29-Jährige erneut vorzuladen und ihre Aussage zu hören. Das berichtete das Online-Portal “Gulf News”.

Wienerin in Dubai vergewaltigt

Die Wienerin war wie schon beim ersten Verhandlungstermin im Februar nicht vor Gericht erschienen. Der von ihr beschuldigte Jemenite plädiert auf nicht schuldig und bestreitet, mit der Touristin Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Die Anklage wirft beiden nach dem Vorfall von Anfang Dezember 2013 außerehelichen Sex vor. Das stellt in Dubaieinen Straftatbestand dar, dafür droht ein Jahr Haft.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wienerin angeblich in Dubai vergewaltigt: Prozess erneut vertagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen