Wiener Wohnungslosenhilfe rüstet für den Winter auf

Wiens Obdachlose sollen im Winter nicht in der Kälte schlafen.
Wiens Obdachlose sollen im Winter nicht in der Kälte schlafen. ©APA
Von winterlichem Wetter sind obdachlose Menschen besonders betroffen. Die Wiener Wohnungslosenhilfe plant zusätzliche Schlaf- und Tagesbetreuungsplätze für 2013 zu schaffen.
Obdachlose aus Stadtpark vertrieben
Lokalaugenschein am Praterstern
Kälte-Telefon der Caritas

“Im Winter muss in Wien niemand die Nacht auf der Straße verbringen. Dafür nehmen wir heuer zusätzliche 700.000 Euro in die Hand. So wie in den letzten Jahren sind alle NGOs in die Vorbereitungen eingebunden. Bei einem Runden Tisch mit FSW, NGOs und Polizei werden diese Gespräche in den kommenden Wochen intensiviert”, so Sozialstadträtin Sonja Wehsely

Insgesamt werden für die Wiener Wohnungslosenhilfe jährlich über 48 Millionen Euro aufgewendet. Dafür werden rund 5.000 Wohn- und Schlafplätze in 90 Einrichtungen sowie eine Vielfalt von Beratungs- und Unterstützungsangeboten finanziert.

Schlafplätze für Obdachlose im Winter

“Der Runde Tisch ist den Grünen ein besonderes Anliegen, damit Vorfälle wie im Stadtpark nicht mehr passieren. In Wien sind wir stolz darauf, dass wir im letzten Winter gemeinsam 2.300 obdachlose Menschen versorgt haben, egal woher sie kommen”, so Birgit Hebein, Sozialsprecherin der Grünen Wien.

Für diesen Winter hat der Fonds Soziales Wien (FSW) erneut gemeinsam mit den Betreuungsorganisationen einen Etappenplan erstellt, um nach und nach mehr Menschen versorgen zu können. Ab dem 1. November können beim Roten Kreuz, dem Arbeitersamariterbund Wien, “wieder wohnen” und Caritas schrittweise zwischen 300 und 400 weitere Schlafplätze sowie zusätzliche Tagesaufenthaltsplätze und Wärmestuben bereitgestellt werden. Den Anfang macht das Rote Kreuz mit Erweiterung der Nachtquartiere “Haus Hermes” in der Gänsbachergasse und “Haus Otto” auf dem Gelände des Otto-Wagner-Spitals, dessen Gesamtkapazität momentan von 70 auf 100 Plätze aufgestockt wird.

Obdachlose in Wien: Wer hat Anspruch?

Einen Anspruch auf die Leistungen der Wiener Wohnungslosenhilfe haben an sich nur Menschen, die in Wien niedergelassen sind. Das können österreichische Staatsangehörige sein oder Gleichgestellte, also z.B. anerkannte Flüchtlinge (Asylberechtigte), Menschen mit anderweitigem dauerhaften Aufenthaltstitel und EWR-BürgerInnen, sofern sie in Wien niedergelassen sind und eine Anmeldebescheinigung haben – die Einzelheiten werden durch das Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG) geregelt.

Die meisten niederschwelligen, ambulanten Angebote wie Straßensozialarbeit, Tageszentren und der LouiseBus stehen grundsätzlich allen Menschen offen. Die im Rahmen der Wiener Wohnungslosenhilfe geförderten Nachtquartiere hingegen sind im Regelfall Wienerinnen und Wienern vorbehalten. In den kalten Wintermonaten sei diese Unterscheidung allerdings zweitrangig, wird betont: “Bei Minusgraden muss in Wien niemand auf der Straße nächtigen”, heißt es vom Fonds Soziales Wien.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Wohnungslosenhilfe rüstet für den Winter auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen