Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener "Wagenplatz" - Demozug über die Ringstraße

Demozug der Wiener "Wagenplatz"-Clique
Demozug der Wiener "Wagenplatz"-Clique ©APA
Die Wiener "Wagenplatz"-Clique macht mobil: Mit acht Fahrzeugen und laut Polizeiangaben rund 150 Demonstranten zog ein Protestzug durch die Stadt, um eine legale Stellfläche für die Wohnwägen einzufordern.
Stadtreporter über das Leben im Wagen
Stadtreporter Video
"Wagenplatz"- Leute suchen neue Bleibe

Tausende Quadratmeter Grund im Eigentum der Stadt, des Bundes oder deren nahestehenden Organisationen seien in Wien ungenutzt, kritisieren die Initiatoren der Demonstration, die unter dem Namen “Bündnis Platzangst” auftraten. “Trotzdem untersagen die Verantwortlichen den Wagenbewohnern, die die Grundstücke zwischenzeitig nutzen möchten, eine gesicherte und nicht ständig bedrohte Existenz.” Die derzeitige Situation rund um die zwei neuen Wiener Wagenplätze sei untragbar.

Der Demozug ging zunächst gegen die Fahrtrichtung entlang des Rings. Die Gruppe zog weiter zum Parlament ziehen, wo eine lautstarke Schlusskundgebung stattfand.

Die Kundgebung vor dem Parlament ging eineinhalb Stunden früher als geplant – um 20.30 Uhr statt um 22.00 Uhr – zu Ende. Insgesamt hatten sich mehr als 300 Personen versammelt. Laut Polizei kam es zu keinerlei Zwischenfällen. Kein Demonstrationsteilnehmer wurde festgenommen oder angezeigt. Auch die Verzögerungen im Verkehr hielten sich in Grenzen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wiener "Wagenplatz" - Demozug über die Ringstraße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen