Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Volksbefragung: Beteiligung höher als im Jahr 2010

Volksbefragung: 37 Prozent füllten ihren Stimmzettel aus
Volksbefragung: 37 Prozent füllten ihren Stimmzettel aus ©APA
Wie inzwischen feststeht, wird die Beteiligung bei der jüngsten Volksbefragung in Wien höher sein als bei jener des Jahres 2010. Sie liegt derzeit bei rund 37 Prozent. Das Endergebnis unter Berücksichtigung aller abgegebenen Stimmen wird am Montag feststehen.
Ergebnisse der Volksbefragung
Beteiligung: Erste Bilanz
Busek spricht von Pflanzerei
Häupl hofft auf Drittel

Die Zahlen zur Beteiligung an der Wiener Volksbefragung berichtete Bürgermeister Michael Häupl (S) am Freitag. Das Stadtoberhaupt, das im Vorfeld angab, auf ein Drittel Wahlbeteiligung zu hoffen, kann also zufrieden sein. Bei der Befragung im Jahr 2010 war die Wahlbeteiligung bei 35,90 Prozent gelegen.

Volksbefragung: Beteiligung wird noch steigen

Das Endergebnis des Votums liegt noch nicht vor. Es wird erst am kommenden Montag veröffentlicht. Briefstimmen, die bis dahin eintreffen, werden noch mitgezählt. Auch die Wahlbeteiligung wird damit noch weiter steigen, wenn auch vermutlich nur geringfügig.

Resultate stehen schon fest

Inhaltlich wird sich an den Resultaten jedoch nichts mehr ändern: Die Wiener haben eine Olympiabewerbung abgelehnt und dafür plädiert, dass die Parkpickerl-Organisation in den Bezirken verbleibt. Die Bestrebungen der Stadt, sich gegen Privatisierung einzusetzen, wurden unterstützt, genauso wie der Ausbau von Öko-Kraftwerken mit Bürgerbeteiligung, so das Ergebnis der Volksbefragung.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Volksbefragung: Beteiligung höher als im Jahr 2010
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen