Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener U-Bahnlinie U5 hat für Maria Vassilakou nicht die höchste Priorität

Maria Vassilakou hält andere Verbindungen für wichtiger als die U5.
Maria Vassilakou hält andere Verbindungen für wichtiger als die U5. ©APA
Eine innerstädtische U-Bahn-Verbindung wie die Linie U5 sei mittel- bis langfristig sicher von Nutzen, so Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou. Wichtiger sei es, kurzfristige Öffi-Verbesserungen mittels Straßenbahn- und Busausbau sowie durch dichtere S-Bahn-Intervalle zu verbessern.
Das sagt der Bürgermeister
U5 ist Thema im Gemeinderat
Diskussion über Streckenführung

Laut Vassilakou erarbeitet und prüft die Magistratsabteilung 18 (Stadtentwicklung und Stadtplanung) im Hinblick auf die U5 diverse Linienführungen, am Ende werde sich ein “Hauptvorschlag herauskristallisieren”. “Die U5 ist sicher eine Maßnahme, um das gesamte Netz zu verbessern”, sie wolle diese daher mittelfristig auch “nicht aus den Augen verlieren”. Zuvor müssten allerdings kostengünstigere und schnellere Maßnahmen gesetzt werden, plädierte die Ressortchefin für mehr Tangentialverbindungen von Straßenbahnen und einen Ausbau des Schnellbahnverkehrs.

Wien kann nicht alleine entscheiden

Letzteres gehe aber – sowohl planerisch wie finanziell – nur in Kooperation mit Niederösterreich. Auf der Wiener Stammstrecke sei das Potenzial so gut wie ausgeschöpft, allerdings könnten bessere Intervalle aus dem Umland bis zum ersten Wiener Umsteigeknoten – beispielsweise Floridsdorf – eingeführt werden.

Entscheidung zur U5 steht noch aus

Die rot-grüne Stadtregierung muss in den nächsten Monaten die Entscheidung treffen, ob Wien eine U5 erhält. Zur Debatte stehen mehrere Varianten, etwa von Hernals über Alser Straße und Rathaus und dann auf der jetzigen U2-Trasse weiter bis zum Karlsplatz. Ob es dafür grünes Licht gibt, hängt nicht zuletzt davon ab, ob der Bund bereit ist, wie bisher die Hälfte der Kosten zu übernehmen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener U-Bahnlinie U5 hat für Maria Vassilakou nicht die höchste Priorität
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen