Wiener Stephansdom: Westfassade glänzt in alter Frische

©APA
Seit bereits 2009 wird die Westfassade des Wiener Stephansdoms restauriert. Nun ist anscheinend ein Ende in Sicht, die Gerüste mit den bedruckten Planen werden abgebaut. Endlich kann das Wiener Wahrzeichen wieder im Original fotografiert werden.
Uservideo vom Gerüstabbau

Die Sanierungsarbeiten rund um das Haupteingangstor des Steffls sind beinahe abgeschlossen und die Gerüste werden allmählich abgetragen. Unser Leserreporter Klaus H. schickte uns ein Video der Bauarbeiten. Zur Gänze ist der Stephansdom aber immer noch nicht fertiggestellt. Außen wird noch an der unteren Fassade des Südturm gearbeitet, das heißt bis auf weiteres blebt dieser Teil des Doms noch verhüllt.

Auch im Inneren wird gearbeitet: Deckenreinigung und Ausbesserungsarbeiten am Gewölbe, Anbringung der restaurierten Passionsreliefs, Restaurierung der historischen Fenster in der Bartholomäuskapelle und noch vieles mehr.

Millionen für den Stephansdom

Pro Jahr werden ca. 2,2 Millionen Euro für Instandhaltungsarbeiten benötigt. Das alte Gemäuer wird von den verschiedensten Umwelteinflüssen massiv geschädigt. Regen, Frost, aber auch Pflanzenwuchs oder Taubenkot sind Gründe für die fortlaufende Restauration des Stephansdoms.

Uservideo: Fassade vom Steffl fast fertig

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Leserreporter Vienna
  • Wiener Stephansdom: Westfassade glänzt in alter Frische
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen