Wiener Rekordtaucher in Athen im Krankenhaus

Herbert Nitsch musste nach seinem Weltrekordversuch nach Athen ins Krankenhaus
Herbert Nitsch musste nach seinem Weltrekordversuch nach Athen ins Krankenhaus ©Herbert Nitsch
Der Wiener Apnoe-Taucher Herbert Nitsch ist nach seinem Weltrekordversuch (244 Meter mit einem Atemzug) auf Santorin in ein Athener Krankenhaus geflogen worden. Er befindet sich in einer Druckkammer.

“Sämtliche Vorkehrungen sind reine Sicherheitsmaßnahmen”, sagte seine Sprecherin. Nitsch hatte nach seinemTauchgang selbst um medizinische Versorgung gebeten. Nach dem Rekordversuch, dessen Erfolg zunächst noch ungewiss war, tauchte Nitsch wie geplant wieder auf. Danach ging er zum Druckausgleich erneut ins Wasser, um sich dort in ungefähr neun Metern Tiefe mit reinem Sauerstoff zu versorgen. Danach fühlte er sich schwach und bat um medizinische Betreuung. Daraufhin wurde Herbert Nitsch mit dem Helikopter nach Athen geflogen.

Weltrekordler Herbert Nitsch

Herbert Nitsch (42) ist Berufspilot und der erfolgreichste Apnoetaucher aller Zeiten. Er hält bzw. hielt 31 Weltrekorde in allen acht Apnoe-Disziplinen und ist mehrfacher Weltmeister. Heute wollte er seinen eigenen Rekord brechen und auf 244 Meter tauchen. Herbert Nitsch war der erste Mensch, der 100 Meter tief tauchte und auch die 200-Meter-Marke mit 214 Metern durchbrach. (APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Rekordtaucher in Athen im Krankenhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen