Wiener Polizeipräsident verteidigt den "Pizzeria Anarchia"-Einsatz

Der Wiener Polizeipräsident hat am Dienstag den Einsatz verteidigt.
Der Wiener Polizeipräsident hat am Dienstag den Einsatz verteidigt. ©APA
Den Einsatz von mehr als 1.000 Polizisten bei der Räumung der "Pizzeria Anarchia" in Wien-Leopoldstadt hat Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl am Dienstag verteidigt. Die hohe Zahl an Einsatzkräften sei für eine "menschenrechtskonforme sowie professionelle Erfüllung dieser Aufgabe notwendig gewesen", sagte er.
Live-Ticker zum Nachlesen
Erste Aktivisten verhaftet
Alle Bilder der Räumung
Punk-Demo gegen Räumung
Haus wird am Montag geräumt
Spott nach Einsatz
Hausbesetzer auf freien Fuß
Eigentümer im Fokus der Stadt
Räumung in der Mühlfeldgasse
Parlamentarische Anfrage der Grünen
Umfrage zum Einsatz
Aufräumarbeiten am Dienstag
Demos am Dienstag

Pürstl, der den Einsatz von der Landespolizeidirektion Wien am Schottenring aus leitete, sah die Notwendigkeit daher gegeben, “weil im Vorfeld von einer hohen Gefährdung der Gerichtsorgane, Speditionen und Polizeikräfte auszugehen war”. Die Zahl der Einsatzkräfte sei das Ergebnis einer umfassenden Planung.” Die Verhältnismäßigkeit eines Einsatzes messe sich nicht an der Zahl der zur Verfügung stehenden Kräfte, sondern an der Form des Einschreitens und des Ergebnisses, sagte der Polizeipräsident weiter.

Wie viele Polizisten waren im Einsatz?

Wie viele Polizisten genau im Einsatz waren ist weiterhin ungeklärt. Kolportiert wurden 1.700 Beamten, diese Zahl wurde von der Polizei nicht bestätigt, Polizeisprecher Roman Hahslinger sprach am Montag von “sicher nicht weniger als 1.000”.

Umfrage zum Großeinsatz in Wien

[poll id=”552″]

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 2. Bezirk
  • Wiener Polizeipräsident verteidigt den "Pizzeria Anarchia"-Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen