Wiener Pilotin musste nahe Graz notlanden

Die junge Frau musste in einem Acker notlanden.
Die junge Frau musste in einem Acker notlanden. ©pixabay.com
Kurz nach einem "Touch and go"-Manöver am Flughafen Graz fiel der Motor des Leichtflugzeuges einer Wiener Pilotin aus. Die 29-Jährige musste in einem Acker notlanden.

Eine 29-jährige Pilotin hatte am Dienstag Glück: Die Flugschülerin aus Wien wollte in Graz-Thalerhof ein sogenanntes "Touch-and-Go-Manöver" durchführen, doch ihr einmotoriges Ultraleichtflugzeug begann direkt danach Probleme zu machen. Schließlich fiel der Motor aus und die Pilotin musste auf einem Acker in Wundschuh notlanden. Sie blieb dabei unverletzt. Die Maschine soll am Mittwoch geborgen werden, dürfte aber ohne größeren Schaden geblieben sein, so die Polizei.

Motor fing an zu stocken

Die Wienerin war mit ihrer "Diamond DA20" in Wiener Neustadt gestartet und wollte gegen 15.20 Uhr das Manöver am Flughafen Graz - bei Sonnenschein und wolkenlosem Himmel - üben. Danach wollte sie über Ilz zu ihrem Startpunkt zurückkehren, doch dazu kam es nicht mehr. Nachdem die 29-Jährige von der Flugbahn in Graz wieder abhob, begann in einer Flughöhe von etwa 450 Metern plötzlich der Motor aus bisher unbekannten Gründen zu stocken. Dann fiel er aus.

Für die Notlandung rückten neben mehreren Polizeistreifen auch die Betriebsfeuerwehr des Flughafens aus, doch die Pilotin schaffte die Landung ohne Unfall. Eine Spezialfirma soll die Maschine am Mittwoch auf mögliche Schäden untersuchen und die Ursache für den Motorausfall klären.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener Pilotin musste nahe Graz notlanden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen