Wiener nach Pistolenschuss auf Ehefrau vor Gericht

Im Herbst 2011 schoss der 57-jährige Zahnarzt aus Wien auf seine Ehefrau, jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.
Im Herbst 2011 schoss der 57-jährige Zahnarzt aus Wien auf seine Ehefrau, jetzt muss er sich vor Gericht verantworten. ©APA
Im Mai muss sich ein 57- jähriger Wiener in Klagenfurt vor dem Gericht verantworten. Er hatte im Herbst 2011 seine Ehefrau mit einem Schuss um nur wenige Zentimeter verfehlt. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft.
Zahnarzt schoss auf seine Frau

Ein 57 Jahre alter Wiener, der wegen eines Pistolenschusses in seinem Landhaus in Kärnten von Ende Oktober bis Ende November in U-Haft saß, wird laut “Kärntner Tageszeitung” wegen gefährlicher Drohung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angeklagt. Das Projektil hatte den Kopf der 44 Jahre alten Ehefrau des Wieners nur knapp verfehlt. Richter Manfred Herrnhofer soll die Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt ab Ende Mai führen, bis zu drei Jahre Haft drohen.

Anklage gegen Wiener aber nicht wegen versuchten Mordes

Als der Wiener noch in U-Haft saß, war von versuchtem Mord die Rede gewesen. “Der Strafantrag ist eingetroffen. Von Mordversuch findet sich darin nichts, es geht um gefährliche Drohung unter besonders gefährlichen Verhältnissen”, zitierte die Zeitung den Verteidiger des Wieners, Rudolf Mayer.

Ein Gutachter geht davon aus, dass der Pistolenschütze aufgrund der Schussposition, der Entfernung und der Art der Waffe absichtlich daneben geschossen hatte. Zudem gilt der Wiener als geübter Schütze. Die Entlassung aus der Untersuchungshaft war “unter Anwendung von gelinden Mitteln” erfolgt.
(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener nach Pistolenschuss auf Ehefrau vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen