Wiener Heime: Kommission zu den Missbräuchen bis Ende der Woche fix

Am Wilhelminenberg sollen sich unvorstellbare Grausamkeiten abgespielt haben - eine Kommission untersucht
Am Wilhelminenberg sollen sich unvorstellbare Grausamkeiten abgespielt haben - eine Kommission untersucht ©DAPD
Eine neue Expertenkommission soll den angeblichen Serienvergewaltigungen und Kinderprostitutions-Vorfällen im Heim am Wiener Wilhelminenberg nachgehen. Bis Ende der Woche soll diese zusammengestellt sein.
Eine Erzieherin erzählt
Kommission zu Heim geplant
Opfer berichten Serienvergewaltigungen
Todesfall aufgeklärt
Todesfälle im Heim

In den letzten Wochen wurden mehrfach Vorwürfe zu drastischen Missbrauchsfällen im ehemaligen Kinderheim am Wilhelminenberg laut. Zöglinge sollen in dem Heim vielfach vergewaltigt und sogar Kinder zu Tode gekommen sein.

Nun soll bis Ende der Woche eine Kommission stehen, welche die kolportierten Missbrauchs-Vorfälle im früheren Heim im Wiener Schloss Wilhelminenberg aufarbeiten soll. Der zuständige SPÖ-Stadtrat Christian Oxonitsch  rechnet damit, dass bis dahin die Zusagen jener Personen eintreffen, die angefragt wurden, ob sie die Kommission leiten wollen, wie er am Mittwoch im Gespräch mit der APA betonte.

Wilhelminenberg: Schwere Vorwürfe gegen das Heim

Bei den Leitern der Kommission wird es sich um Juristen, also etwa ehemalige Richter oder Staatsanwälte handeln, wie die Magistratsabteilung 11 (Jugend und Familie) Anfang der Woche bekanntgab. Das neue Gremium soll die jüngst erhobenen massiven Vorwürfe untersuchen. Zwei Schwestern gaben an, dass es in dem Heim am Wilhelminenberg in den 1970er Jahren zu Serienvergewaltigungen und Fällen von Kinderprostitution gekommen ist.

Diese Anschuldigungen seien eine “neue Dimension”, begründete Oxonitsch die Einrichtung einer eigenen Kommission zu den Missbräuchen . Dass es sexuelle Übergriffe und körperliche Misshandlungen in den – inzwischen nicht mehr existierenden – Wiener Großheimen gegeben hat, ist unterdessen schon länger bekannt. Dafür wurde bereits eine Historikerkommission eingerichtet. Inzwischen wurden einige Opfer auch bereits entschädigt: Erste Zahlungen wurden 2010 geleistet. Ob die Opfer der Vorfälle am Wilhelminenberg ebenfalls entschädigt werden, bleibt abzuwarten – die Vorwürfe gelten eigentlich als verjährt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Wiener Heime: Kommission zu den Missbräuchen bis Ende der Woche fix
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen