Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Gemeinderat beschäftigt sich erneut mit U5 und KAV

Am 26. Februar wird die U5 wieder zum Thema im Gemeinderat.
Am 26. Februar wird die U5 wieder zum Thema im Gemeinderat. ©APA
Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch wird in Wien unter anderem über die anstehende Entscheidung über den möglichen Bau der U-Bahn-Linie U5 debattiert. Auch die Nachfolge an der Spitze des Krankenanstaltenverbundes (KAV) wird ein Thema sein.
Das sagt der Bürgermeister zur U5
Wohin fährt die neue U-Bahnlinie?

Die Tagesordnung der Sitzung ist am Mittwoch eher schmal, die Themen sind trotzdem breit gestreut. 

Nur rund 30 sogenannte Poststücke stehen auf der To-do-Liste des Stadtparlaments. Wobei gerade einmal zu knapp einem Drittel der Beschlüsse – durchgehend Subventionen und Flächenwidmungen – Debatten angesetzt sind. Spannender könnte es in der Fragestunde werden, die gleich zu Sitzungsbeginn um 9.00 Uhr am Programm steht.

Aktueller Stand der U5-Planung

Dabei will die ÖVP etwa von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) wissen, wie der aktuelle Stand in Sachen U5 ist. Schließlich muss die rot-grüne Stadtregierung in den nächsten Monaten entscheiden, ob die Linie – zur Debatte stehen mehrere Varianten der Streckenführung, etwa von Hernals über Alser Straße und Rathaus und dann auf der jetzigen U2-Trasse weiter bis zum Karlsplatz – gebaut wird oder nicht. Allerdings hat hier auch der Bund ein Wörtchen mitzureden, denn ohne dessen finanzielle Beteiligung ist das Projekt nicht zu stemmen.

KAV-Führung ein Thema

Die FPÖ sorgt sich – nach dem AKH-Sondergemeinderat in der Vorwoche – erneut um das Gesundheitssystem in Wien. Die Blauen konfrontieren Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) gleich mit zwei Anfragen. Sie fordern einerseits Infos darüber, wann der Posten des KAV-Direktors neu ausgeschrieben bzw. besetzt wird, nachdem sich Marhold bekanntlich mit Ende Mai in den Ruhestand zurückziehen wird. Andererseits begehren sie Auskunft, wie hoch die Kosten des EDV-Infosystems im AKH (AKIM) nach dem bis Jahresende vorgesehenen Abschluss der Implementierung liegen werden. Der Rechnungshof hatte vor kurzem vorgerechnet, dass AKIM bis dato mit 60 Millionen statt der ursprünglich budgetierten 36 Millionen Euro zu Buche geschlagen hat.

Auch das wird im Gemeinderat behandelt

Die Freiheitlichen planen außerdem die Einbringung eines Dringlichen Antrags in Sachen Arbeitsmarkt. Darin fordern sie von der Stadtregierung ein “Maßnahmenpaket insbesondere gegen die sektorale Arbeitslosigkeit in Wien” inklusive Beschränkungen für EU- und Nicht-EU-Bürger.

Das Thema der Aktuellen Stunde, das turnusmäßig diesmal die SPÖ vorgibt, war am Montag noch offen. Es muss erst 24 Stunden vor Beginn der Sitzung bekannt gegeben werden. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Gemeinderat beschäftigt sich erneut mit U5 und KAV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen