Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener geben 38,5 Millionen Euro für Schulsachen aus

76 Euro geben die Wiener im Schnitt für Schulsachen aus.
76 Euro geben die Wiener im Schnitt für Schulsachen aus. ©dpa
Eine aktuelle Studie der Wirtschaftskammer zeigt: Jeder Dritte Wiener gibt heuer Geld für Schul- und Uni-Sachen aus - im Schnitt 76 Euro.
Sparen beim Schulstart
Staus zum Ferienende erwartet

Für rund 220.000 Wiener Schüler beginnt am 1. September wieder die Schule. Da ist es jetzt höchst an der Zeit, das Federpennal mit neuen Stiften zu füllen, Hefte, Blöcke, Mappen zu besorgen und die Schultasche aus der Ecke hervorzuholen.

Schulbeginn als Wirtschaftsfaktor

„Schulbeginn ist für den Papier-, Büro- und Schreibwarenhandel einer der wichtigsten Zeitpunkte im Geschäftsjahr. Heuer kann sich der Wiener Handel auf einen Umsatz von 38,5 Millionen Euro anlässlich des Schulbeginns freuen“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Im Schnitt werden 76 Euro ausgegeben

Laut einer Studie von „makam Market Research“ im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien geben die Wienerinnen und Wiener heuer um dreieinhalb Prozent mehr aus als im Vorjahr. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 76 Euro pro Käufer, das ist um ein Euro mehr als im Jahr 2013. Männer geben heuer mit durchschnittlich 79 Euro mehr aus als Frauen (73 Euro).

Schulsachen werden früh gekauft

Zu den gefragtesten Produkten zählen Schreibgeräte (71 Prozent), Blöcke (63 Prozent), Papier (62 Prozent), Schulhefte (56 Prozent) und Mappen (61 Prozent). Aber auch Kleber (43 Prozent), Malutensilien (36 Prozent), Lineale (26 Prozent) und Scheren (22 Prozent) sind gefragt. Immerhin neun Prozent kaufen anlässlich des Schul- und Studienbeginns ein neues Notebook oder einen Tablet PC.

Die Wienerinnen und Wiener bereiten sich schon frühzeitig auf den Schul- und Unibeginn vor. So haben 40 Prozent den Großteil schon vor dem Schul- bzw. Unibeginn eingekauft. 23 Prozent erwerben erst unmittelbar zum Unterrichtsstart die benötigten Waren. 10 Prozent kaufen erst nach dem Beginn ein und 27 Prozent bei Bedarf.

Wienern ist Qualität wichtiger als der Preis

51 Prozent der WienerInnen nennt die Qualität der Produkte als entscheidendes Kriterium für den Einkauf von Schul- und Unibedarf. Für 43 Prozent ist der Preis ein wichtiges Kaufargument. Aber auch umweltbewusste Produkte (35 Prozent) und die Nähe des Geschäfts zum Wohnort (28 Prozent) sind für die Käufer relevant. Die Sortimentsvielfalt (16 Prozent), spezielle Aktionen (14 Prozent) und die Beratung im Geschäft (sieben Prozent) werden ebenfalls ins Treffen geführt.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie zum Schulstart sparen können.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener geben 38,5 Millionen Euro für Schulsachen aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen