Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Avenue-Gruppe könnte zerstörtes Luxusresort in Kroatien wieder aufbauen

Die Avenue Gruppe mit Sitz in Wien könnte in Kroatien groß einsteigen.a
Die Avenue Gruppe mit Sitz in Wien könnte in Kroatien groß einsteigen.a ©VIENNA.at
Die Anlage Kupari, südlich von Dubrovnik, wurde im Bürgerkrieg zwischen 1991 und 1995 völlig zerstört. Die Offerte der in Wien ansässigen Avenue Gruppe ist das einzige, verbindliche Angebot.

Die in Wien ansässige Avenue Gruppe, die dem russischen Geschäftsmann Sergej Gljadelkin gehört, ist der einzige Bieter für den Wiederaufbau des im kroatischen Bürgerkrieg zerstörten ehemaligen Militär-Urlaubsresorts Kupari südlich von Dubrovnik, berichteten kroatische Medien.

Die Avenue Osteuropa GmbH und ihre kroatische Tochter Avenue Ulaganja haben in der internationalen Ausschreibung das einzige verbindliche Angebot gelegt, bestätigte das Tourismusministerium. Sie wollen das Projekt zusammen mit der US-Hotelgruppe Marriott International umsetzen.

Der angebotene Investitionswert ist nicht bekannt. Mit dem internationalen Bieterverfahren suchte die kroatische Regierung nach einem Investor, der in den Bau von mehreren Luxushotels mit insgesamt 1.500 Betten mindestens 100 Millionen Euro investieren würde. Der Investor würde dafür eine Konzession für 99 Jahre erhalten. Der Bieter will laut Medienberichten zunächst zwei Fünf-Sterne-Hotels mit 400 Betten errichten.

Avenue-Angebot erfüllt alle Kriterien

Ursprünglich interessierten sich Berichten zufolge sechs Bieter für die Wiederbelebung des seit 20 Jahren ungenützten Urlaubsgeländes. An der ersten unverbindlichen Ausschreibungsrunde, die noch im Vorjahr durchgeführt wurde, nahm unter anderem auch die Valmar Gruppe, die im Besitz der Wiener Investmentgesellschaft EPIC ist, teil. Die Ausschreibungsunterlagen haben fünf Bieter übernommen, es folgte lediglich eine verbindliche Offerte.

Der kroatische Tourismusminister Darko Lorencin zeigte sich darüber aber nicht enttäuscht. Das Angebot sei zwar nur ein einziges, dafür aber beachtenswert, wurde er von den Medien zitiert. Weil das Angebot auch alle geforderte Garantien enthält, gibt es bereits Spekulationen, dass die Avenue Gruppe den Zuschlag erhalten könnte.

Die direkt am Meer gelegene Anlage Kupari, die sich über 13 Hektar Land erstreckt, war zu jugoslawischen Zeiten ein exklusives Urlaubsresort für das Militär. Im Bürgerkrieg von 1991 bis 1995 wurde sie zerstört.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Avenue-Gruppe könnte zerstörtes Luxusresort in Kroatien wieder aufbauen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen