AA

Wien will berufliches Risiko bei Impf-Anmeldung berücksichtigen

40.000 Impftermine für Berufe mit Risiko werden freigeschaltet.
40.000 Impftermine für Berufe mit Risiko werden freigeschaltet. ©APA/ROBERT JAEGER
Laut Medienberichten will Wien beim Impfen einen eigenen Weg einschlagen. Zusätzlich zum Alter soll auch das berufliche Risiko bei der Impf-Anmeldung zählen.
Bundesländer skeptisch
NÖ prescht bei Impf-Terminen vor

Das Nachrichtenmagazin "profil" berichtete am Samstag, dass Wien beim Impfen einen anderen Weg gehen wird als Niederösterreich, das kürzlich die Anmeldung für Impftermine für alle Bevölkerungsgruppen geöffnet hat, und andere Bundesländer wie Salzburg, die nach absteigendem Alter impfen. Demnach soll in der Bundeshauptstadt ab kommender Woche neben dem Alter das berufliche Risiko bei der Impfanmeldung zählen. Laut "profil" werden 40.000 Impftermine für zwei spezielle Berufsgruppen frei geschaltet.

Wien schaltet 40.000 Impftermine für Berufe mit Risiko frei

Demnach können Mitarbeiter, die nahe an Covid kommen - etwa Techniker, die in Impfstraßen Aufbauten machen, oder Bedienstete in Wäschereien, die Spitalswäsche waschen - zeitnahe mit einem Impftermin rechnen. Dasselbe gilt für Menschen, die aus beruflichen Gründen ins Ausland müssen und damit Risiken eingehen." Nach diesen beiden Gruppen soll dem "profil" zufolge der Handel an die Reihe kommen. Das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) war vorerst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Mehr zur Corona-Krise lesen Sie hier

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien will berufliches Risiko bei Impf-Anmeldung berücksichtigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen