Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien setzte Zeichen für Flüchtlinge: Zehntausende bei Großdemo und Konzert

Bei der Demo "Mensch sein in Österreich - gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen"am Samstag vor dem Parlament
Bei der Demo "Mensch sein in Österreich - gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen"am Samstag vor dem Parlament ©APA
Am Samstagnachmittag zogen mehr als 20.000 Demonstranten unter dem Motto "Flüchtlinge Willkommen!" vom Westbahnhof zum Parlament. Im Anschluss fanden sich über 100.000 Menschen am Heldenplatz zu einem Solidaritäts-Konzert mit prominenter Besetzung ein.
Beim Voices for Refugees
Mehr zur Großdemo
Bei der Demo in Wien
Nachlese: Liveticker zur Krise
Aktion auf der MaHü
Bebildertes MaHü-Pflaster

Zehntausende Menschen haben am Samstag in Wien ihre Solidarität mit den derzeit nach Europa kommenden Flüchtlingen bekundet – zunächst bei einer Großdemonstration über die Mariahilfer Straße und den Ring bis hin zum Parlament.

Demo-Start am Christian-Broda-Platz

Zu Beginn der Kundgebung der “Plattform für eine menschliche Asylpolitik” um 13.15 Uhr performten Flüchtlinge aus Traiskirchen Auszüge aus Elfriede Jelineks Stück “Die Schutzbefohlenen”. Vertreter der Veranstalter hießen alle Flüchtlinge willkommen – “egal ob sie durch Krieg, Verfolgung oder aus anderen Gründen zur Flucht gezwungen wurden”. Gefordert wurde eine menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen, Qualitätsstandards in der Betreuung und die Öffnung der Grenzen. Zu Wort kamen außerdem Flüchtlinge, die über ihre Situation berichteten.

Gegen 14.20 Uhr setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung. Die Route führte über die Mariahilfer Straße, Babenbergerstraße und Ring bis zum Parlament, wo kurz vor 16.00 Uhr die Abschlusskundgebung startete. Unter den Teilnehmern der Demonstration waren neben zahlreichen Familien auch eine Blasmusikkapelle; Transparente mit Aufschriften wie “Flüchtlinge rein! FPÖ raus”, “Menschenrechte für alle” oder auch “Solidarität” wurden hochgehalten.

“Flüchtlinge willkommen”: MaHü mit Flüchtlingsporträts

Auf der Mariahilfer Straße überschritten sie 2.000 Porträts von Flüchtlingen und Helfern, die bereits in der Nacht auf Samstag von der Initiative “Inside Out Austria” auf den Straßenboden geklebt worden waren. Die Fotos – als “Walk of Fame der Menschlichkeit” bezeichnet – zogen sich über eine Länge von rund 300 Metern.

Die hohe Zahl der Teilnehmer zeigte sich auch daran, dass das Ende des Demonstrationszuges noch am Ausgangspunkt am oberen Ende der Mariahilfer Straße stand, als die Spitze bereits beim Parlament angelangt war. Insgesamt nahmen laut Polizei mehr als 20.000 Personen an der Veranstaltung teil. Die Organisatoren selbst sprachen von rund 60.000 Teilnehmern. Die Polizei war mit 400 Beamten im Einsatz, die gesamte Kundgebung verlief ohne Zwischenfälle.

Nach Demo: Solidaritätskonzert am Heldenplatz

Im Anschluss an die Schlusskundgebung fand auf dem Heldenplatz ein Solidaritätskonzert unter dem Titel “Voices for Refugees” statt, das bis zum späten Abend dauerte. Das Konzert versammelte in seinem umfassenden Line-Up rund 15 heimische und internationale Künstler, neben den Toten Hosen etwa Conchita Wurst, Bilderbuch, Zucchero, Konstantin Wecker und Kreisky. Diverse Sportler – von David Alaba bis Marcel Hirscher – und Prominente sowie Künstler schickten Videobotschaften. Zudem hielt Bundespräsident Heinz Fischer hielt eine eindringliche Ansprache. Laut Polizei waren über den Tag bis zu 120.000 Menschen anwesend.

>>Mehr zur Großdemo in Wien

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien setzte Zeichen für Flüchtlinge: Zehntausende bei Großdemo und Konzert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen