Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Favoriten: Zwerghahn "Parzival" in Hennen-Gehege ausgesetzt

Parzival ist wohlauf.
Parzival ist wohlauf. ©Wiener Tierschutzverein/WTV
Ein Zwerghahn wurde zum Hahn im Korb - doch nicht freiwillig. Am Dienstag wurde er bei einem Hühnerhalter in Wien-Favoriten in einem Hennen-Gehege ausgesetzt.

In Wien-Favoriten wurde am Dienstag ein Hahn in das Hennen-Gehege eines Hühnerhalters ausgesetzt. Als der Hühnerhalter in das Gehege kam, fiel ihm sofort auf, dass etwas nicht stimmt. Er besaß nämlich nur weibliche Tiere. Es besteht der Verdacht, dass jemand den Hahn loswerden wollte und dachte, der neue Hahn würde unter den vielen Hühnern nicht auffallen.

“Parzival” in Wiener Tierschutzverein gebracht

Der Hühnerhalter verständigte umgehend die Tierrettung. Der Gockel wurde daraufhin in den Wiener Tierschutzverein (WTV) nach Vösendorf gebracht. Zwar hat der Hahn den “Ausflug” zu seinen weiblichen Artgenossen nicht in Unbehagen versetzt, der Stress durch die fremde Umgebung war trotzdem gegeben. Außerdem handelt es sich um eine strafbare Tat.

Im WTV wurde der Hahn untersucht und er bekam auch einen Namen. “Parizival” hat einen guten Gesundheitszustand und keine Beschwerden oder Krankheiten. Er ist wahrscheinlich ein Zwerghahn der Rasse Bantam. Diese gelten als leicht zähmbar, zutraulich, keck, temperamentvoll und sind überdies weit verbreitet. Außerdem sind sie gute Flieger und schlafen gern auf Bäumen. Bis die gesetzlichen Fristen ablaufen und er ein neues Zuhaue gefunden hat, ist er im Kleintierhaus des WTV untergebracht.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wien-Favoriten: Zwerghahn "Parzival" in Hennen-Gehege ausgesetzt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen