Wien-Brigittenau: Gratis-Tampons kommen gut an

Das Pilotprojekt "rote Box" in Wien-Brigittenau, welches Gratis-Tampons und Binden anbietet, wird gut angenommen.
Das Pilotprojekt "rote Box" in Wien-Brigittenau, welches Gratis-Tampons und Binden anbietet, wird gut angenommen. ©LOIC VENANCE/AFP
Für viele Frauen sind Menstruationsprodukte eine finanzielle Herausforderung. Das Pilotprojekt "rote Box" mit Gratis-Tampons und Binden in Wien-Brigittenau wird gut angenommen.
"Rote Box" mit gratis Binden und Tampons

Menstruationsprodukte sind für viele Frauen eine finanzielle Herausforderung. Dafür gibt es nun als Pilotprojekt der Stadt die sogenannte "rote Box" in der Brigittenau mit Gratis-Tampons und Binden. Wie die ORF-Sendung "Wien Heute" berichtet wird das gratis Angebot gut angenommen.

Gratis Menstruationsprodukte für die Wienerinnen in Brigittenau

In der Regel geben Frauen bis zu 3.000 Euro in ihrem Leben für Menstruationsprodukte aus. Um einkommensschwache Frauen zu unterstützen, gibt es in der Brigittenau in Wien die gratis "rote Box", die mehr als gut angenommen wird. Rechnet man die Tage der "Tage" zusammen, blutet eine Frau durchschnittlich sieben Jahre am Stück. Dafür werden rund 17.000 Artikel benötigt und rund 3.000 Euro ausgegeben. Darüber geredet wird allerdings zu wenig.

Pilotprojekt "rote Box" der Stadt Wien wurde gut angenommen

Nicht jede Frau hat genügend finanzielle Mittel für Menstruationsprodukte. Deshalb gibt es jetzt im 20. Bezirk eben das Pilotprojekt "rote Box" der Stadt Wien. An vier Standorten werden hier seit Oktober kostenlos 80.000 Tampons und 32.000 Binden den Wienerinnen zur Verfügung gestellt. An allen vier Standorten sei die Nachfrage groß, so Marion Gebhart vom Frauenservice der Stadt Wien. Die Testphase des Projekts in Wien-Brigittenau läuft noch bis Ende Jänner. Die Ausweitung auf die ganze Stadt ist noch unklar.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Wien-Brigittenau: Gratis-Tampons kommen gut an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen