Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wetterwarnung von Donnerstag bis Samstag: Starkregen und heftige Sturmböen in Wien erwartet

Von Donnerstag bis Samstag wird vor Starkregen, Schneefall und starken Sturmböen gewarnt.
Von Donnerstag bis Samstag wird vor Starkregen, Schneefall und starken Sturmböen gewarnt. ©DPA (Sujet)
Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) warnt vor Starkregen, Sturm und Schnee in der Zeit von Donnerstag bis Samstag. Betroffen sind vor allem die Alpennordseite und der Osten sowie Süden Österreichs.

In der Zeit von Donnerstag bis Samstag ist vor allem an der Alpennordseite und im Osten Österreichs mit Starkregen zu rechnen. Außerdem wurden für den Osten und Süden Sturmwarnungen ausgegeben. Probleme durch umstürzende Bäume, Muren und zumindest kleinräumige Überschwemmungen sind möglich, hieß es am Mittwoch von der ZAMG.

Wetterwarnung vor Sturm, Schnee und Starkregen

“Östlich von Österreich entsteht ein kräftiges Tiefdruckgebiet und wir kommen in den Bereich einer stürmischen Nordostströmung,” erklärte Stefan Kiesenhofer von der ZAMG die turbulente Wettersituation der kommenden Tage. Die Folge sind Sturmböen und Starkregen, mit Schwerpunkt in der Osthälfte Österreichs. “Erst zum Sonntag hin beruhigt sich das Wetter”, so der Experte.

Sturm mit bis zu 140 km/h im Bergland

Die stärksten Sturmböen sind bis dahin in Niederösterreich, in Wien, im Burgenland und in der Steiermark zu erwarten, mit Spitzen meist zwischen 80 und 100 km/h. In exponierten Lagen und auf den Bergen sind bis zu 140 km/h möglich. In Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg sollen die Windspitzen in den Niederungen zwischen 50 und 80 km/h betragen.

Starkregen von Donnerstag bis Samstag erwartet

Das Sturmtief bringt außerdem große Regenmengen. Am meisten regnet es an der Nordseite der Alpen. Hier sind von Salzburg über die Obersteiermark bis zu den niederösterreichischen Voralpen bis Samstag 70 bis 100 Millimeter Regen zu erwarten, im Bereich Ausseerland bis Ötscher stellenweise bis zu 150 Millimeter. Durch den starken Regen sind zumindest kleinräumige Überschwemmungen und Murenabgänge möglich. Im Flachland von Niederösterreich, in Wien, im Burgenland und in der südlichen Steiermark regnet es zwischen 30 und 50 Millimeter.

Neuschnee im Bergland

Auf vielen Bergen sind bis Samstag um die 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Vom Dachstein bis zum Schneeberg schneit es stellenweise 100 bis 150 Zentimeter. Auch in einigen Tälern wird es in den nächsten Tagen weiß, die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1.300 Meter Seehöhe. Bäume, die unter der Schneelast umstürzen, können Probleme auf Straßen, Schienen und bei Stromleitungen verursachen.

500 Feuerwehrmänner in Wien im Einsatz

Laut einem Bericht auf ORF.AT ist Wien für den Sturm gerüstet und hat rund 500 Feuerwehrmänner im Einsatz. Die Anzahl der Einsatzkräfte dürfte dabei gleich bleiben. Sollte es notwendig sein, werde man Gruppen bilden. Die stärksten Böen erwarte man am Donnerstagmittag und Freitagfrüh in der Hauptstadt. Erst gegen Sonntag solle sich das Wetter beruhigen, heißt es auf der Webseite.

Angesichts der Wetterprognosen rieten auch die ARBÖ-Experten zu langsamem Fahren bei Aquaplaning, Einhalten des Abstands und Überprüfung der Scheibenwischer. Die Feuerwehr empfielt unnötige Fahrten zu vermeiden, sich nicht, aufgrund von möglichen herabfallenden Ästen, unter Bäumen aufzuhalten und auf Balkonen und Terrassen keine losen Teile ungesichert zu lassen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wetterwarnung von Donnerstag bis Samstag: Starkregen und heftige Sturmböen in Wien erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen