Wetter: Weitere Schneefälle zum Wochenbeginn erwartet

Noch mehr Schnee könnte uns bevorstehen.
Noch mehr Schnee könnte uns bevorstehen. ©APA
Mehr Schnee zum Wochenbeginn, aber dann kommt die Sonne. Bereits ab Dienstag erwarten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Hochdruckeinfluss und steigende Temperaturen. Empfindlich kalt bleiben die Nächte.
Caritas Kälte-Telefon
Den Körper wärmen: Tipps

Eine Störungszone bringt am Montag an der Alpennordseite vom Tiroler Unterland bis zum Burgenland und generell im Osten teils kräftigen Schneefall, besonders am Nachmittag. Ganz im Westen und im Süden schneit es kaum und es gibt immer wieder ein paar Auflockerungen. In der Nacht geht der Schneefall in den Niederungen in Regen über.

Der Wind weht lebhaft bis stark aus Nordwest, im Westen und Süden bleibt es eher schwach windig. Die Temperaturen steigen von Frühwerten zwischen minus acht und minus ein Grad auf Höchstwerte von minus zwei bis plus drei Grad.

Schnee und Wind, aber auch Sonne

Am Dienstag setzt sich von Westen her mit Hochdruckeinfluss auch recht sonniges Wetter durch. Auch im Süden wird es generell recht freundlich, allerdings gibt es hier stellenweise zähen Nebel oder Hochnebel.

Von Salzburg ostwärts gibt es einige Restwolken, die sich erst im Lauf des Tages langsam auflösen und es kann auch noch leicht regnen oder schneien. Die Schneefallgrenze steigt nach und nach auf 500 bis 700 Meter Seehöhe. Bei mäßigem bis lebhaftem Wind aus West bis Nordwest hat es in der Früh zwischen minus acht und plus drei Grad, tagsüber ein bis acht Grad.

Am Mittwoch sorgt hoher Luftdruck in weiten Teilen des Landes für strahlenden Sonnenschein. In inneralpinen Tälern sowie im Bereich der Donau und nördlich davon hält sich zu Beginn aber auch etwas Nebel oder Hochnebel. Hier setzt sich die Sonne erst tagsüber durch. Der Wind weht nur schwach und dreht tagsüber mehr und mehr auf Ost bis Südost. Strenger Morgenfrost ist teilweise bei Frühtemperaturen zwischen minus zehn und null Grad zu erwarten, die Tageshöchsttemperaturen kommen auf zwei bis neun Grad.

Tiefe Temperaturen

Auch der Donnerstag wird schön, allerdings steigt vor allem über dem östlichen Flachland die Neigung zu beständigem Hochnebel deutlich. Der Wind weht meist nur schwach, lediglich am Alpenostrand bläst mäßiger Südostwind. Die Frühtemperaturen liegen bei minus zehn bis null Grad und steigen tagsüber auf drei bis zehn Grad an. In Nebelzonen kommt man aber kaum über null Grad hinaus.

Ähnlich der Freitag: Im Donauraum sowie generell im östlichen und südöstlichen Flachland ist die Neigung zu hartnäckigem Hochnebel hoch, sonst scheint die Sonne. Es ist bei Frühwerten von minus zehn bis null und Tageshöchstwerten von null bis zehn Grad – je nach Sonne und Nebel – nur schwach windig.

Das aktuelle Wien-Wetter im Überblick.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wetter: Weitere Schneefälle zum Wochenbeginn erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen