AA

Wettbüro-Überfall: Mann erbeutete 6.000 Euro

Dornbirn -  Ein unbekannter Täter hat am späten Montagvormittag das Wettbüro TIPICO in Dornbirn überfallen.
Ein Zeuge berichtet vom Überfall
Überfall auf Wettbüro in Dornbirn
Bilder der Überwachungskamera

Der mit einer Sturmmaske vermummte Mann bedrohte die Angestellte mit einer Schusswaffenattrappe und forderte die Herausgabe von Geld. Anschließend flüchtete er mit einer Beute von rund 6.000 Euro, sagte Wolfgang Lins von der Polizeiinspektion Dornbirn gegenüber der APA. Eine sofort eingeleitete Alarmfahndung blieb erfolglos.

Der etwa 25 bis 30 Jahre alte Mann betrat das Wettbüro gegen 10.50 Uhr, als sich außer der Angestellten lediglich zwei weitere Gäste in den Räumlichkeiten des Wettlokals aufhielten. Während einer der Besucher gar nichts von dem Überfall mitbekam, wurde der Zweite durch die Flucht des Täters auf den Vorfall aufmerksam und rief die Polizei.

Im Zuge der Alarmfahndung und der nachfolgenden Ermittlungen entdeckte die Polizei in der Nähe des Wettbüros die vom Täter zurückgelassene Pistolenattrappe sowie seine Jacke und seine Handschuhe. Konkrete Rückschlüsse auf die Identität des gesuchten Mannes waren laut Lins vorerst nicht möglich. Die Auswertung der Spuren sowie die Einvernahme von Zeugen seien noch nicht abgeschlossen.

Bilder der Überwachungskamera

Die Polizei hat drei Lichtbilder der Überwachungskamera veröffenlticht und bittet um Hinweise. Dies können an die Polizeiinspektion Dorbirn gerichtet werden.

Tel.: 059133 8140 100, Chefinspektor Wolfgang Lins.

Ein Augenzeuge berichtet

Ein Augenzeuge berichtet, dass sich der Täter vor dem Überfall mit der Kapuze auf dem Kopf im Wettbüro aufgehalten habe. Der Unbekannte habe das Lokal kurz verlassen um zu telefonieren und sich Handschuhe anzuziehen. Danach habe er sich wieder ins Wettbüro begeben und an einem Spieleautomaten Platz genommen.

  • VIENNA.AT
  • Dornbirn
  • Wettbüro-Überfall: Mann erbeutete 6.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen