Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Westen Österreichs bei Asyl- Quotenerfüllung weiter stark säumig

Mikl-Leitner äußerte sich erneut in der Asylfrage
Mikl-Leitner äußerte sich erneut in der Asylfrage ©APA
Weiterhin ist das Innenministerium auf der Suche nach Flüchtlingsquartieren und hofft dabei auf das Verteidigungsministerium und die Kirche. Die Begehung der Martinek-Kaserne in Baden am gestrigen Donnerstag sei ein "enormer Rückschlag" gewesen, so Johanna Mikl-Leitner.
Kaserne ist ungeeignet
Caritas fordert Strategie
"Politische Zivilcourage"
Klug bietet Plätze an
Wien übererfüllt Quote
85 % mehr Asyl-Anträge

Dies stellte die Ressortchefin in einer Stellungnahme am Freitag fest. Der Landeswesten ist bei der Quotenerfüllung weiter säumig.

Martinek-Kaserne ungeeignet für Flüchtlinge

Die vom Verteidigungsministerium angebotene Martinek-Kaserne ist aufgrund des schlechten Zustands mancher Gebäude für die Flüchtlingsunterbringung völlig ungeeignet, bedauerte das Innenressort. Die Ministerin sprach am Freitag von einem “enormen Rückschlag”, habe es dort doch das Angebot für die Unterbringung von rund 900 Asylwerbern gegeben.

“Wir hoffen noch auf Alternativen, um den Bundesländern bei der Quartiernot helfen zu können. Einerseits vom Verteidigungsministerium, aber wir setzen auch noch große Hoffnungen in andere Institutionen, wie die Kirche”, so Mikl-Leitner. Dabei gehe es vor allem etwa um leer stehende Pfarrhöfe und Stiftsräumlichkeiten.

1.000 Plätze für Asylwerber nötig

Um alle Asylwerber über die Weihnachtsfeiertage unterbringen zu können, seien weiterhin rund 1.000 Plätze nötig. In den Erstaufnahmezentren des Bundes sind derzeit in Thalham 157 und in Traiskirchen rund 1.600 Personen untergebracht.

Was die Quotenerfüllung der Bundesländer betrifft, ist der Landeswesten weiterhin säumig: Vorarlberg ist nach wie vor Schlusslicht mit 81,83 Prozent, Tirol kommt auf 82,91 Prozent, Oberösterreich auf 86,29 Prozent und Salzburg auf 86,92 Prozent. Kärnten erfüllt die Quote zu 89,68 Prozent und das Burgenland zu 93,32 Prozent. Übererfüllt wird sie in der Steiermark (100,81), in Niederösterreich (102,41) und in Wien (127,69).

Die Bundesländer haben versprochen, ihre jeweilige Quote bis Ende Jänner vollständig zu erfüllen und damit ausreichend Quartiere zu schaffen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Westen Österreichs bei Asyl- Quotenerfüllung weiter stark säumig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen