Wechsel bei AMS-Geschäftsführung beschäftigt Justiz weiterhin

Ingeborg Friehs reichte 2012 eine Klage gegen das Wiener AMS ein.
Ingeborg Friehs reichte 2012 eine Klage gegen das Wiener AMS ein. ©bilderbox.com (Sujet)
Bereits vor zwei Jahren wurde die Landesgeschäftsführung des Wiener AMS neu besetzt, dennoch beschäftigt der Fall noch immer die Justiz. Die unterlegene Kandidatin und einstige Vize-Chefin Ingeborg Friehs klagte damals das Sozialministerium auf Schadenersatz.
Friehs klagt Wiener AMS

Medienberichten zufolge beschäftigt die Causa demnächst sogar den Obersten Gerichtshof. Friehs hatte sich 2012 um die Nachfolge der scheidenden AMS-Chefin Claudia Finster beworben. Zum Zug kam letztendlich jedoch Petra Draxl, eine Abteilungsleiterin im Sozialministerium.

Friehs ortete eine politisch vom Bund und vom Rathaus gesteuerte Entscheidung und klagte das AMS bzw. die Republik Österreich auf 230.000 Euro. Die Klage wurde in erster Instanz abgewiesen.

AMS-Spitzenwechsel beschäftigt Justiz

Es sei nicht davon auszugehen, dass Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) seine Entscheidung aus unsachlichen Motiven getroffen habe, hieß es damals in der Begründung. Friehs ging in Berufung und hatte Erfolg: Das Oberlandesgericht hob das Ersturteil auf.

Laut “Kurier” brachte der Bund seinerseits Rekurs gegen die Aufhebung ein, weshalb der Fall nun den OGH beschäftigt. Geklärt werden soll laut dem Bericht, ob nach dem Stellenbesetzungsgesetz Schadenersatz überhaupt zulässig ist.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wechsel bei AMS-Geschäftsführung beschäftigt Justiz weiterhin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen