WC-Gebräuche in Österreich: Klopapier wird am liebsten gefaltet verwendet

Hand aufs Herz in Sachen Klopapier: Knüllen, falten, oder ...?
Hand aufs Herz in Sachen Klopapier: Knüllen, falten, oder ...? ©BilderBox.com (Sujet)
Falten, knüllen oder ganz kreativer Umgang mit Klopapier: Wie es die Österreicher am stillen Örtchen halten, hat das Wiener Institut MindTake Research bei einer Umfrage unter 500 Internet-Usern zwischen 15 und 69 Jahren ermittelt.
WC-Ausstellung in Wien
Zahlen für Wiens WCs?

Herausgekommen ist dabei, dass rund zwei Drittel ihr WC-Papier vor der Verwendung falten und rund ein Viertel dieses bevorzugt erwirbt, wenn es im Sonderangebot ist.

Knüllen, falten: Viele Wege führen zum Ziel

Der Welttoilettentag ist zwar erst am 19. November, das Marktforschungsinstitut hat aber bereits im September die Präferenzen der Österreicher rund um den Lokus erhoben. 67 Prozent der Befragten falten das Klopapier demnach, sieben Prozent knüllen es zusammen, während weitere sieben Prozent unorthodoxe Methoden, wie “um die Hand wickeln” oder “Blatt für Blatt aufeinanderlegen” angaben.

16 Prozent outeten sich bei der Handhabe als flexibel und drei Prozent wussten gar nichts zu antworten, da sie angaben, nicht darauf zu achten, was sie mit dem WC-Papier tun.

Klopapier wird gern gehamstert

Auch das Kaufverhalten bei den Klorollen wurde abgefragt. Genau ein Viertel gab an, das Klopapier als Sonderangebot zu erwerben und entsprechende Vorräte anzulegen. So würden viele Hamsterkäufer vier bis sechs Monate oder noch länger mit dem Klopapiervorrat auskommen.

Weitere 37 Prozent bevorzugen ebenfalls Sonderangebote, greifen zwischendurch aber auch ohne Aktion zu – 38 Prozent kaufen nur nach Bedarf. Markentreue scheint keine große Rolle zu spielen: Für drei Viertel der Befragten (72 Prozent) ist diese nicht so wichtig – sie kaufen von unterschiedlichen Herstellern.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • WC-Gebräuche in Österreich: Klopapier wird am liebsten gefaltet verwendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen