Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Waste Watcher feiern fünfjähriges Jubiläum in Wien

Seit fünf Jahren sind die Waste Watcher in Wien unterwegs - auf den Erfolg der Truppe ist man stolz.
Seit fünf Jahren sind die Waste Watcher in Wien unterwegs - auf den Erfolg der Truppe ist man stolz. ©Christian Houdek / PID
Seit mittlerweile fünf Jahren sind die "Waste-Watcher" in Wien unterwegs. 28.010 Amtshandlungen gab es in dieser Zeit. Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima präsentierte am Donnerstag stolz die Leistungen der ihr unterstellten Truppe und wies darauf hin, dass es seit dem Sommer 2008 268 Millionen weniger Zigarettenstummel in der Stadt gab.
Was machen die Waste Watcher?

In erster Linie kam es zu Organstrafen (14.301), gefolgt von Ermahnungen (8.473) und Anzeigen (5.236). Gerade in Sachen Hundekot haben sich die Kontrolleure bewährt – subjektiv jedenfalls. 66 Prozent der Wiener gaben laut Umfrage 2012 an, die Sauberkeit habe sich verbessert. Eine kontinuierliche Verbesserung seit 2009, wo nur jeder Dritte (34 Prozent) dieser Ansicht war.

Waste Watcher angeblich beliebt in Wien

Gern gesehene Aufpasser? Wien ist offenbar tatsächlich anders. Ob achtlos entsorgte Zigarettenstummel, illegal abgestellter Sperrmüll oder das leidige “Hundstrümmerl” am Gehsteig: Die Kontrolleure der MA 48 werden immer mehr geschätzt, zeigt eine vom Meinungsforschungsinstitut IFES im Jahr 2012 durchgeführte Untersuchung. Dieser zufolge hielten im Vorjahr 85 Prozent die teils in zivil eingesetzten “Organe der öffentlichen Aufsicht” für eine “gute Einrichtung”. Gleichzeitig haben die “Müllsünden” im öffentlichen Bereich drastisch abgenommen.

“Wir wollen eine Truppe haben, die bei den Wiener beliebt ist. Keine Straftruppe wie die DDR-Zöllner”, erläuterte MA-48-Abteilungsleiter Josef Thon. Ähnlich wie bei Schwarzfahrerkontrollen sei das Ziel nicht, möglichst hohe Summen zu lukrieren, sondern die Menschen durch Zivilcourage, Anwesenheit und als positives Beispiel zu einer freiwilligen Verhaltensänderung zu bewegen. Prävention wird beim Putztrupp groß geschrieben. “Es ist nicht derjenige der beste Polizist, der die meisten Verbrecher erschießt”, schmunzelte er.

Erfolgszahlen zum fünfjährigen Jubiläum

Zusätzlich wird die Infrastruktur laufend ausgebaut. So finden beispielsweise mittlerweile 47.200 gefüllte Hundekotsackerln den Weg in einen der 24.000 öffentlichen Mistkübeln. Mit 3.000 Automaten in der ganzen Stadt ist mittlerweile laut Sima eine Sättigung erreicht. Allerdings sei im Winter diezbezüglich ein “Disziplintief” zu beobachten, dem dieser Tage die 50 hautberuflichen Waste-Watcher und 400 ausgebildeten Mitarbeiter der Magistratsabteilungen 42 und 48 mit Schwerpunktaktionen entgegenwirken sollen.

Dass Verfehlungen Konsequenzen haben, findet der Großteil der Bevölkerung durchaus angebracht. Auch wenn die Verantwortlichen betonen, dass es keineswegs Priorität habe, die – zweckgebundenen – Einnahmen zu maximieren, drohen unverbesserlichen Wiederholungstätern Strafen bis zu 2.000 Euro, so Sima. Einen Donaustädter, der partout die Hinterlassenschaften seiner drei Doggen nicht entsorgen wollte, führte dies im Endeffekt sogar hinter Gitter: Da er die 1.500 Euro nicht aufbringen konnte, musste er eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Waste Watcher feiern fünfjähriges Jubiläum in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen