Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wasser-Pläne: NEOS fordern neue Wasserflächen in jedem Wiener Bezirk

NEOS-Klubobmann Christoph Wiederkehr stellte die aktuellen Wasser-Pläne der NEOS vor
NEOS-Klubobmann Christoph Wiederkehr stellte die aktuellen Wasser-Pläne der NEOS vor ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Statt "Coolen Straßen" und "Gürtelpools" wollen die Wiener NEOS unterirdische Bäche an die Oberfläche holen, um Wien dauerhaft abzukühlen. Ihre Argumentation: Bei gleichen Kosten sei dies nachhaltiger.
Pro und Contra zum Wiener Gürtel-Pool
22 coole Straßen in Wien in Betrieb

In Wien gibt es mehrere Bachläufe, die im Verlauf des 19. Jahrhunderts eingewölbt, verrohrt und in die Kanalisation eingebunden wurden. Zwei Wasser-Pläne hat Klubobmann Christoph Wiederkehr heute, Mittwoch, vor Medien präsentiert.

Wasserflächen-Pläne: Bach Als soll oberirdisch geführt werden

Die Als im 17. Bezirk solle demnach über Neuwaldegg und die Dornbacher Straße oberirdisch geführt werden, bis sie beim Mistplatz Hernals wieder in den Mischkanal fließt. Die ehemalige Trasse der Nordwestbahn in der Brigittenau wiederum solle Platz machen für den "Brigittenauer Bach". Ergänzt werden sollen die neuen Bäche um Staubereiche, die sich zu Teichen bilden. Auch neue Radwege sollen entlang der neuen Gerinne führen, sagte Wiederkehr.

Wiederkehr (NEOS) über Projektkosten: "120 Euro auf den Meter Kanal"

Die Kosten bezifferte Wiederkehr mit "120 Euro auf den Meter Kanal", was er am Beispiel der Als mit rund "120.000 bis 140.000 Euro Kosten" bezifferte. Damit seien aber nur die Kanalarbeiten gemeint - weitere Umbaumaßnahmen, wie das Sichern der Bachgrenzen, müssten noch ausgestaltet werden. Für das Sauber-Halten der forthin offenen Gewässer seien die "48er" zuständig.

Wiederkehr hatte die Medien zum Termin in die Myrthengasse im 7. Bezirk geladen - eine von vielen abfallenden Straßen Wiens, mit kleinem Rinnsal in der Mitte. Ähnlich wie in "Argentinierstraße, Kutschkergasse oder am Tiefen Graben" könnte ein Gerinne für dauerhafte Abkühlung sorgen und "die Umgebung extrem aufwerten". Bis zum Jahr 2025 fordern die NEOS solche Wasserflächen in jedem Bezirk. "Das ist leicht umsetzbar", so Wiederkehr.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wasser-Pläne: NEOS fordern neue Wasserflächen in jedem Wiener Bezirk
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen