Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Walujew feiert umstrittenen Punkt-Sieg

Der russische Riese Nikolai Walujew bleibt Box-Weltmeister im Schwergewicht nach WBA-Version. Er besiegte Evander Holyfield nach Punkten. Bilder vom Fight 

Der 2,13 m große und 141 kg schwere Hüne aus St. Petersburg mit Schuhgröße 52 und Kragenweite 56 feierte Samstagnacht in Zürich einen knappen Punkt-Sieg über Evander Holyfield. Der 46-jährige US-Amerikaner, der wie Walujew mit österreichischer Lizenz boxt, scheiterte damit, als erster Profi zum fünften Mal Weltmeister zu werden.

Für den 35-jährigen Walujew war es der 50. Sieg in seinem 51. Profi-Fight. Durch die Niederlage Holyfields, der im 54. Kampf die 10 Niederlage einstecken musste, bleibt dessen US-Landsmann George Foreman, der im November 1994 im Alter von 45 Jahren und 10 Monaten den damaligen IBF- und WBA- Champion Michael Moorer in Las Vegas in der 10. Runde k.o. schlug, der älteste Box-Weltmeister in der Königsklasse.

Umstrittene Wertung der Kampfrichter
Der Kampf gestaltete sich überaus langweilig, wobei “The Real Deal” Holyfield, der ganz klar die Sympathien der 12.000 Zuschauer auf seiner Seite hatte, über die gesamten zwölf Runden der klar aktivere Boxer war. Vor allem mit seiner Schnelligkeit sowie Routine wusste der Afroamerikaner gegen die physische Dominanz des Giganten zu gefallen. Walujew fiel dagegen vor allem in den ersten fünf Runden nur durch Inaktivität auf. Am Ende sahen ihn trotzdem zwei der drei Kampfrichter (116:112 und 115:114) vorne, während der dritte Unparteiische den Fight mit 114:114 remis wertete.

“Ich war erstaunt, wie gut vorbereitet Holyfield war”, zollte Walujew seinem Gegner Lob. Holyfield zeigte sich trotz der knappen Niederlage “nicht enttäuscht”. “Wichtig ist, dass ich das getan habe, was die Leute von mir erwartet haben. Ich habe ihn sicher öfter getroffen als er mich. Ich habe mein Bestes gegeben. Der Sieg war in Reichweite, aber die Kampfrichter haben es anders gesehen”, meinte der US-Amerikaner, der nach 14 Monaten Kampfpause wieder in den Ring gestiegen war.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Weitere Meldungen
  • Walujew feiert umstrittenen Punkt-Sieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen