Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wahnsinnstat: Mann stieß Leute auf U-Bahn-Gleise!

Foto: Andreas Habicher
Foto: Andreas Habicher
Ein Mann dürfte am Montagmittag mehrere Passanten in der U-Bahn-Station Reumannplatz (Endstation U1) auf die Gleise gestoßen haben. Polizeiangaben zufolge hat es auch Verletzte gegeben.

Ein offenbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehender Mann hat Montagmittag mehrere Passanten bei der U-Bahn-Station Reumannplatz (Endstelle U1) zum Teil schwer verletzt.
Laut Polizei hatte der Verdächtige einige Personen attackiert und auf die Gleise gestoßen. Dabei erlitt ein Opfer schwere Rückenverletzungen.

Notstopp verhinderte Katastrophe

Der 28-jährige Täter wurde festgenommen. Einem aufmerksamen Stationswart haben es jene Passanten, die Montagmittag von einem Mann in der U-Bahn-Station Reumannplatz auf die Gleise gestoßen worden waren, zu verdanken, dass keine Katastrophe passiert ist. Denn der Bedienstete der Wiener Linien hatte die Tat via Bildschirm beobachtet und sofort auf „Notstopp“ gedrückt. Somit konnte eine herannahende U-Bahn-Garnitur nicht in die Station einfahren.

Ermittlungen zufolge dürfte der durch Suchtmittel beeinträchtigte Mann bereits im oberen Bereich der U-Bahn-Station mit jemandem in Streit geraten sein. Beim Hinuntergehen begann er dann einige U-Bahn-Benützer anzustänkern und zu rempeln.

Am Bahnsteig selbst eskalierte schließlich die Situation. Der 28-Jährige zerschlug einem alten Mann die Brille und verletzte ihn dabei im Gesicht.

Als daraufhin einige Passanten den Randalierer zu Rede stellen wollten, rastete dieser völlig aus und stieß nach Angaben der Polizei drei bis vier Personen auf die Gleise der U1. Eine Person erlitt dabei schwere Rückenverletzungen, die restlichen Opfer kamen mit leichten Blessuren davon.

Die U-Bahn-Station wurde von 11.20 Uhr bis 12.38 Uhr gesperrt.

Machtlos

Gegen Attacken am Bahnsteig oder das Schubsen auf die Gleise sind die Betreiber praktisch machtlos. Meist ist es der Geistesgegenwart von Stationswarten zu verdanken, dass Menschen, die sich auf den Schienen befinden, nicht von der U-Bahn überrollt werden. Denn mit dem „Notstopp“ wird dafür gesorgt, dass der Strom im Gefahrenbereich abgeschaltet wird und die betroffene Garnitur nicht weiterfahren kann.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Wahnsinnstat: Mann stieß Leute auf U-Bahn-Gleise!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen